DIY - Alles außer Wolle

Herstellung von Kunstblut

Enhält Werbung!

Halloween ohne Blut geht mal gar nicht. Ob nun, um Mullbinden oder Gesichter blutig zu färben oder einfach nur um für die Deko einen blutigen Effekt zu erzielen. Halloween ist eben eine blutige Angelegenheit.
Nun kann man sich natürlich Kunstblut in speziellen Shops bestellen, aber es ist viel einfacher und vor allem billiger, wenn man es selbst herstellt. Und das beste – es  ist eßbar. Daher kann man es auch für brutale und blutige Halloween-Menüs verwenden.

Und nun zum sicher einfachsten Rezept in der Geschichte des Blutes:


Zutaten:

  • 300ml Wasser
  • 10g Maisstärke
  • Rote Lebensmittelfarbe (hier: Wilton Gelfarben)
  • Kakao (optional – macht das Blut dunkler)

Zubereitung:

  • Das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen
  • Währenddessen die Maisstärke in etwas lauwarmen Wasser anrühren. Somit kommt es danach zu keinem Verklumpen
  • Diese Stärke dann in das kochende Wasser rühren. Hier auch bitte unbedingt immer weiterrühren, damit nicht doch Klumpen entstehen können
  • Nach und nach und je nach gewünschter Intensität die Lebensmittelfarbe hinzufügen. Ebenso kann nun der Kakao untergerührt werden. Dieser macht das Blut dunkler und vor allem realistischer
  • Nachdem diese ganze Blutbrühe ca. 5 Min. gekocht hatte, vom Herd ziehen. Während des Abkühlens noch etwas weiterrühren und fertig ist das blutigste Blut.

Nun steht einer blutigen Deko nichts mehr im Wege. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Blutkochen in Eurer Hexenküche!

Halloween Hauptbild
© Pink Anemone

 

Ein Kommentar zu „Herstellung von Kunstblut

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.