Bibliophilie · Blogger-Aktionen

Aktion „„KeJa liest“ nochmals im Wald: „Dark Wood“ von Thomas Finn“

Die beiden Mädels von KeJas-Blogbuch veranstalten derzeit eine Lesenacht, welche jedoch nicht nur eine Nacht, sondern mehrere Nächte (und Tage) dauern soll. Ergo eine Leserunde mit Open-End, denn ein Buch, und möge es noch so spannend sein, wird selten in einer Nacht ausgelesen. Beginn war der 17. November, es ist jedoch jederzeit der Einstieg möglich, solange an diesem Buch gelesen wird.
Eine kleine gemütliche Runde in der der Horror-Thriller „Dark Wood“ von Thomas Finn gelesen wird.
Diese Aktion läuft auf Twitter, Instagram und Facebook unter #Waldgeflüster und jeder ist dazu herzlichst eingeladen. Für mehr Infos einfach auf

„KeJa liest“ nochmals im Wald: „Dark Wood“ von Thomas Finn

klicken.

Kejas Lesenacht 2
Die beiden Bilder sind © KeJas-Blogbuch (vermutlich von Kerstin bei der Hunderunde im Wald aufgenommen und dafür Ängste ausstehen musste)

Ich bin mit diesem Beitrag etwas spät dran, da ich am Freitag spontan einen Zusatzdienst aufgebrummt bekommen habe. Trotzdem wollte ich mir, die für mich erste Lesenacht/Leserunden-Aktion der beiden nicht entgehen lassen. Immerhin kann das ja nur spaßig werden und das Buch verspricht auch noch Grusel und Spannung. Außerdem liegt das Buch schon seit einer gefühlten Ewigkeit auf meinem SuB und einen besseren Grund, um dieses in Angriff zu nehmen gibt es ja wohl nicht.

Ich werde auch auf dem Blog-Beitrag von Kejas-Blogbuch immer wieder kommentieren, also auch da immer wieder vorbeischauen, da nur so eine Diskussion zu diesem Buch entstehen kann. Dort versuche ich mich aber eher kurz zu fassen, während ich mich hier etwas ausführlicher äußern werde. Jeder der mich ein bissl kennt, weiß, dass ich beim Quatschen oft vom 100. ins 1000. komme und ich will ja nicht, daß der Kommentarbereich der beiden Mädels von meinen Endlos-Kommentaren zugespamt wird *g*.

Und so wollen wir nun mit dem Beantworten der Fragen und meinen Leseeindrücken beginnen:

1. Lesenacht

Vorbereitungen

a) Wie bereitet ihr euch für die Lesenacht vor? [Naschi, Block&Stift, Post its?]
Da ich in den Nachtdienst musste, beschränkte sich meine Vorbereitung einfach nur darin mich dafür mit der entsprechenden Lektüre auszustatten

Kejas Lesenacht
© Pink Anemone

Heute Abend wird meine Vorbereitung für die zweite Lesenacht etwas anders und vor allem gemütlicher ausfallen.

b) Wo werdet Ihr die Lesenacht verbringen ~ Bett, Sofa oder ähnliches?
Bett oder Sofa wären natürlich gemütlich gewesen, aber als Krankenschwester kommt das nicht besonders gut wenn man Patienten aus dem Bett wirft, um es sich mit einem Buch gemütlich zu machen.
Ich machte es mir also, so gut es ging, im Dienstzimmer gemütlich, wobei das auch erst ab 3:00 möglich war und das auch nicht durchgehend. Klar, immerhin war ich ja nicht  im Dienst um meine Base zu chillen, sondern sollte auch ein bissl was arbeiten.

Kejas Lesenacht 1
© Pink Anemone
Waldgeflüster

~ An welcher [Wald]Stelle seid Ihr gerade?
Derzeit auf 142 und der Horror-Thriller scheint endlich an Fahrt zuzunehmen. Ich hatte da schon so meine Befürchtungen

~ Welche Szenen sind für Euch der Horror, welcher der absolute Thrill?
Bisher war nicht wirklich etwas horrormäßiges zu lesen und der Thrill hielt sich auch in Grenzen. Möglich, dass ich diesbezüglich jedoch ein falscher Maßstab bin.
Aber ich kann Euch eine Horrorszene aus meinem Alltag erzählen, in der ich echt kurz davor war mir ein kleines bissl in den Schlüppi zu machen.
Wie kann es anders sein war das in einem meiner Nachtdienste und es ist auch schon eine Ewigkeit her, aber ich erinnere mich immer wieder daran, wenn ich einen einsamen Rollstuhl auf dem Gang sehe.
Ich saß, wie immer wenn es im Nachtdienst etwas ruhiger wird, um 3:00 rum, lesend im Dienstzimmer. Schön gemütlich im Sessel mit den Beinen auf dem Tisch (falls meine Chefin das lesen sollte – das war natürlich eine Ausnahme. Ich sitze normalerweise immer schön kerzengerade und stilvoll auf Deinem Bürostuhl *g*) und einem Buch in der Hand. Meine Kollegin war hinten im Sozialraum, wegen was auch immer. Auf einmal hörte ich ein leises Quietschen und Rumpeln auf dem Gang und sah eine Bewegung vor der Dienstzimmertür im Augenwinkel. Als ich aufsah traf mich fast der Schlag – ein herrenloser Rollstuhl fuhr einsam und langsam bei der Tür vorbei und blieb dann kurz nach der Tür des Dienstzimmers stehen. Ich dachte ich spinne und hielt vor lauter Schiss die Luft an und traute mich nicht mal zu bewegen. Da waren der Rollstuhl vor der Tür und ich panisch guckend im Dienstzimmer. Er rührte sich keinen Millimeter mehr, ich rührte mich keinen Millimeter mehr. Bis es mir dann zu blöd wurde und mich die Neugierde packte. Tja, ich wäre in Horrorfilmen wohl die Erste, welche ins Gras beißen würde, weil sie unbedingt nachschauen muss. Jedenfalls war auf dem Gang keiner zu sehen, weder Arzt, Patient noch meine Kollegin. Ich stand wie doof in der Tür und guckte noch doofer den Gang entlang. Bis schließlich ein Patient aus dem Klo kam. Als der mich so in der Tür stehen sah, dachte er sich wahrscheinlich „Was schaut denn die so deppert?“. Ich fragte ihn, ob er weiß woher der Rollstuhl auf einmal herkommt und er ganz ruhig: „Der hat mich da neben der Tür gstört und da hab i eam a bissl an Schups geben, damit sie den sehen und woanders hinstelln.“ Ahaaaa, also spukt es doch nicht in den alten Gemäuern des Krankenhauses. Was für eine Erleichterung!!
Wenn sich jetzt jemand fragt, ob ich den Patienten nicht gehört habe als er auf die Toilette ging – Ihr habt ja keine Ahnung wie leise sich manche Leute bewegen können. Trotzdem sich das dann aufgeklärt hat denke ich immer noch hin und wieder daran, da ich nix gruseliger finde als einen einsamen Rollstuhl der sich von selbst in Bewegung setzt und auch wieder von selbst stehen bleibt. Die Moral von der Geschicht – ich schaue eindeutig zu viel Horrorfilme und ich stelle ab jetzt immer einen im Gang stehenden Rollstuhl in den Bereich, der dafür vorgesehen ist UND bremse sie ein.

~ Gruselt Ihr Euch im Wald?
Nö, so gar nicht und da ist es egal ob Tag oder Nacht. Ich finde einen Wald entspannend, beruhigend und wunderschön. Als Kind und Jugendliche sind wir immer in Auen und Wäldern herumgekraxelt, oder haben auch darin gezeltet.

Ab hier gilt Spoileralarm!!!!

Erstes Kapitel – bis Seite 31:
Nun haben wir die sechs Charaktere kennen gelernt – sympathisiert Ihr bereits mit jemanden? Und was sagt Ihr zu dem Moderator Daniel?
Also ich sympathisiere definitiv mit Dagmar und dem Nerd Sören. Die anderen kann ich noch etwas schwer einordnen. Katja wird als kleine Tusse dargestellt, aber ihre große Klappe gefällt mir und sie scheint das Herz am rechten Fleck zu haben. Der Moderator ist eben ein typischer Moderator für so ein Format wie es „The Bachelor“, „Nackert im Paradies“ oder „Eva sucht Adams Schlange“ (oder wie auch immer diese Reality-Show mit den Nackerpatzln heißt) sind. Er selbst findet sich wohl am allerwitzigsten, kann austeilen, aber nicht einstecken. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie hatte ich da Donald Trump vor Augen, was wohl an dem komisch gelben Anzug liegen mag.

Zweites Kapitel – bis Seite 55:
Der Wald scheint Menschen zu verschlucken und Tiere weigern sich ihn zu betreten – würdet Ihr dennoch weiter an dem ‚Spiel‘ teilnehmen?
Ich musste bei dem Namen „Roy Jenkins“ an Leeroy Jenkins aus World of Warcraft denken. Ein Insider-Klassiker unter den WoW-Gamern und daher für Euch sicher nicht interessant, wenn Ihr keine Gamer seid.

WoW_Garnison_Leeroy_Jenkins-buffed
© giga.de
leeroy-erfolg
© Blizzard

Nun zurück zur eigentlichen Frage, ob ich an dem Spiel dennoch teilnehmen würde und kann das mit einem „Ja“ beantworten.

  1. weil es überall irgendeinen Wald, einen Berg oder eine Gegend gibt, um die sich Sagen und Legenden ranken und mal ehrlich, niemand nimmt das wirklich ernst.
  2. bin ich mit Jungs aufgewachsen und da wurde ständig in einem Wald oder in der Pampa gezeltet. Als die ihre Bundesheerzeit hatten, wurde daraus auch ein regelrechtes Survival-Spiel. Da durfte man nicht zimperlich sein und es hat mir immer mächtig Spaß gemacht.
  3.  ist einer meiner Eigenschaften Neugierde. Wenn ich also sowas höre wie „unheimlicher Wald..da verschwinden Menschen“, würde ich wissen wollen wieso, weshalb, warum und mir denken „Also DAS muss ich mir erstmal selber anschauen, bevor ich das glaube“…und wie hat meine Oma immer gesagt: „Deine Neigierd wird di nuamoi umbringa“. *g*

Es würde dabei jedoch aber auch auf die Gruppe ankommen mit der ich an diesem Spiel teilnehmen müsste.

Drittes Kapitel – bis Seite 64:
Hand aufs Herz, würdet Ihr an solch einer Show teilnehmen? Aus welchen Gründen auch immer – Geld, Insolvenzgefahr (wie im Buch) oder oder oder
What?? Trolle?? Na das wäre ja wirklich einmal etwas anderes und könnte durchaus interessant werden. Aber irgendwie wäre das selbst für einen Horror-Thriller zu sehr an den Haaren herbeigezogen und zu fantasylastig. Da muss der Plot echt stimmen. Irgendwie habe ich da jetzt die Trolle von „Herr der Ringe“ vor Augen.

troll
© cinefex

Nun aber zur Frage, ob ich an solch einer Show teilnehmen würde – definitiv nicht! Teilnehmer einer Reality-Show scheinen meist einen IQ unter dem Gefrierpunkt zu haben und das würde mich wahnsinnig machen. Im Endeffekt würden die wohl eher nicht durch die Hand eines Trolls sterben, sondern eher durch meine *hust*.

Kapitel 4 – 6 | bis Seite 106:
Sechs Kapitel – 6 Perspektiven. Wir haben nun alle Charaktere kennen gelernt, wen mögt Ihr besonders gerne und wen könnt Ihr nicht ausstehen? Oder seid Ihr allen gegenüber neutral?
Also Bernd ist ja mal die größte Mistfresse der Gruppe. Gunnar und Lars sind, meiner Meinung nach, auch Unsympathler. Dafür sind Dagmar, Katja und Sören bei mir die absoluten Sympathieträger und Sören ist da ganz an der Spitze.
Mir tut er leid, denn diese abfälligen Bemerkungen und dieses Gepiesacke hat der liebe Kerl absolut nicht verdient.
Aufgrund der Essensrationierung und aufgrund dessen, daß Sören sich trotzdem Insulin gespritzt hat, habe ich die Befürchtung, daß Sören in einen Hypo rutschen wird, aber ich denke da spricht jetzt die Krankenschwester aus mir. In dieser Hinsicht bin ich da immer besonders penibel.
Ich hoffe, daß Sören noch eine Gelegenheit bekommt, um sich zu rächen – ist das sehr böse?
Ein Wikinger-Grab? Also doch keine Trolle? Oder sind es Wikinger-Trolle? Und was hat es mit dem Erpresser auf sich?
Meiner Meinung nach könnte es mit dem Grusel und dem Thrill langsam losgehen. Kaum könnte es ein wenig Spannung geben, war sie aber auch schon wieder dahin…bis jetzt zumindest.


2. Lesenacht

Die heutige Lesenacht läuft für mich um einiges ruhiger und entspannter ab, da ich keinen Nachtdienst habe und es mir zu Hause gemütlich machen kann. Das sieht man auch an der heutigen Vorbereitung.

Kejas Lesenacht 3
© Pink Anemone

Es ging bei mir also auf die Couch – schön in meinem karierten Flanell-Pyjama, mit Gammlos und einer Kuscheldecke. Habe dann wieder ewig auf Twitter rumgetrödelt und dann endlich weitergelesen. Und so stellen wir uns der nächsten Frage:

Bis Kapitel „Die Liste“ (S. 172/173):
Habt Ihr eine Theorie? Glaubt Ihr es verbergen sich Trolle im Wald sind hier menschliche Hände am Werk?
Und gleich die nächsten hinterher:
Was glaubt Ihr ist Katjas Geheimnis, wer ist auf dem Bild gewesen? Und wer ist der erpresser oder die Erpresserin?
1.) Also es schleicht mit Sicherheit irgendein Erpresser herum, falls er nicht auch schon Yeti-Futter geworden ist, denn ich denke nicht, daß ein Troll-Yeti-Wikinger sich mit moderner Technik auskennt und diese hacken kann. Es scheint aber noch etwas anderes im Wald zu sein. Was es ist kann ich noch nicht sagen, aber ich bezweifle das es ein Troll ist. Irgendwie passen mir die so gar nicht ins Bild, obwohl die zur festen Legende Skandinaviens gehören. Ich überlege schon die ganze Zeit ob es in den alten keltisch-germanischen Sagen nicht irgendein haariges Waldungeheuer gibt, aber ich komme einfach nicht darauf. Daher entscheide ich mich jetzt einfach mal für einen Yeti. Wieso sollte es die nur im Himalaya geben? Obwohl…Yetis stelle ich mir irgendwie nicht wirklich böse vor, sondern eher flauschig-schüchtern. Außerdem sind die in meiner Vorstellung Vegetarier *lach*.

2.) Was Katja betrifft habe ich absolut keine Ahnung, aber es muss etwas Schlimmes sein. Etwas was schon lange zurückliegt und sie vergessen wollte. Eine Affäre? Mord?

Langsam nimmt der Roman an Fahrt zu, aber es fehlt mir immer noch das gewisse Etwas. Was mich z.B. stört ist, daß die Spannung, kaum ist sie vorhanden, wieder in sich zusammenfällt. Ich will endlich die Bestie wüten sehen und ich will mich gruseln und vor Spannung am Kakao verschlucken.

Hat Bernd wirklich vor einen Suchtrupp zu schicken? Ich bezweifle das stark und bin der Meinung, daß er sicher irgendwas in Schilde führt und nur seinen eigenen Arsch retten will. Er ist ein narzisstischer Egomane wie aus dem Lehrbuch. Insgeheim hoffe ich, daß er von diesem Wikinger-Yeti zerrissen wird.

Bis Kapitel „Verlorene Hoffnungen“ (S. 215)

Es ist viel passiert aber auch irgendwie nichts.
Sören hat hier die größte Wandlung durchgemacht. Vom gepiesackten Nerd zu einem rachsüchtigen Etwas, wobei ich ihn auch auf gewisse Weise verstehen kann. Ihn hat das Benehmen der Anderen ihm gegenüber ja doch sehr zugesetzt und sogar zum Weinen gebracht, aber das er beim Moderator alles aus der untersten Schublade auspackt, hätte ich ihm niemals nie zugetraut und das für nur 3000€. Ich bin wahrlich schockiert!
Beim Geheimnis von Katja hatte ich schon so eine kleine Ahnung, hätte aber nie gedacht, dass Geschlechtsangleichung mal in einem Horror-Thriller Erwähnung findet. Ich finde das echt toll! Die Reaktion darauf von Lars hat mich beeindruckt und hätte ich niemals von ihm gedacht. Ist er vielleicht doch nicht so ein großer Arsch, sondern nur ein kleiner?
Nun sind Dagmar und Katja meine absoluten Sympathieträger und Gunnar finde ich jetzt auch nicht soooo schlecht. Im Grunde hat hier jeder, bis auf Dagmar Dreck am Stecken. Sie, die schüchterne und die Frau ohne Selbstbewusstsein hat als Einzige dem Moderator standgehalten.
Das einzig..hmm..na sagen wir mal Schockierende, war der Fund von Jenkins Leiche, wobei der ja auch nicht wirklich zerfleischt wurde, sondern einfach nur doof gegen den Baumstamm gedonnert ist, der von der Filmcrew selbst mit Stacheldraht und Stahlspitzen präpariert wurde. Sowas kann mich nun wirklich nicht aus der Pyjamahose hauen.
Ich hoffe jetzt passiert endlich mal etwas richtig Spannendes und Gruseliges. Immerhin ist ja fast die Hälfte des Buches rum.
Ich werde die Lesenacht jetzt ins Bett verlegen. Der Schlafmangel aufgrund der Nachtdienste macht sich langsam bemerkbar und wenn es weiterhin so dahinplätschert, werde ich wohl auch schnell einschlafen.


3. Lesenacht

Also sehr viel habe ich gestern nicht mehr gelesen. Nach dem Aufstehen wanderte ich sogleich auf die Couch, um weiterzulesen. Gibt’s ja nicht, dass hier so gar nix passieren will.

Lesenacht
© Pink Anemone

Da bin ich aber auch gerade mal bis Seite 264 gekommen. Also auch nicht sehr viel weiter und es ist auch hier nicht wirklich etwas Aufregendes passiert, bis auf die Entdeckung einens Kampfbombers mit Phospor und Holzfäller die sich zu Grabräubern entwickelten, um Dinge aus dem 2. WK auszubuddeln.
Also hab ich Hausarbeit verrichtet und dabei hin und wieder skeptisch das Buch mit Blicken gestreift. Neugierig war ich ja schon wie das Alles jetzt weitergeht. Also nachmittags Tee gemacht und wieder ab auf die Couch.

Bis Kapitel „Bittere Erkenntnis“ (S. 324)

Lesenacht 1
© Pink Anemone

Jetzt wurde es doch mal richtig spannend. Z
um Einen als einer der Holzfäller Lars im Klettergarten ans Leder wollte und zum Anderen nun die Höhlengeschichte mit der Entdeckung….Also doch Trolle und das 3 an der Zahl.
Ich weiß jetzt ehrlich nicht, ob ich mich darüber freuen soll oder nicht, denn wirklich spektakulär war die Entdeckung nun auch nicht und aus der Beschreibung dieser Trolle konnte ich mir nicht wirklich etwas vorstellen. Jedenfalls sehen die irgendwie nicht aus wie Trolle, sondern eher wie Yetis mit Klauenhänden..??
Wirklich gruselig fand ich das Ganze jetzt trotzdem nicht. Bin ich wirklich schon so abgestumpft?

Was mich jetzt beschäftigt sind die Fragen:

  1. Was haben nun die Holzfäller und die Funde aus dem 2. WL mit der ganzen Geschichte zu tun?
  2. Ist nun Sören auch Geschichte? und
  3. „Wo ist denn eigentlich der Erpresser hingekommen?

Bevor ich weitelese wird aber erstmal meine Pizza Speciale bestellt, denn ich kipper hier gleich um vor Hunger.


4. Lesenacht (-Tag)

Nun habe ich das Buch auch beendet. Ich schätze ich bin die Letzte in unserer Runde, aber mich packte es irgendwie so gar nicht.
Die Auflösung war zwar dann doch eine Überraschung – doch keine Trolle, aber Spannung war leider immer nur mäßig vorhanden und gruselig fand ich es so gar nicht. Immerhin traf man ja auch nur sehr selten auf die „Trolle“ und wenn doch, war die Szene relativ schnell wieder vorbei.
Manches war zudem doch allzu vorhersehbar.
Aus den Thematiken Wikinger, 2. WK, Troll-Sagen und tiefe Norwegische Wälder hätte man wesentlich mehr rausholen können.
Ich würde sagen, wenn Horror-Literatur, dann für Einsteiger.

Die Aktion „Lesenacht“ hat mich trotzdem sehr gut unterhalten. Vor allem das gemeinsame Tüffteln und Rumblödeln. Also Spaß hatten wir allemal und ich freue mich jetzt schon auf die nächste Lesenacht!

(Rezension folgt)


 

 

 

 

 

 

 

5 Kommentare zu „Aktion „„KeJa liest“ nochmals im Wald: „Dark Wood“ von Thomas Finn“

  1. Ich freu mich so das du dabei bist ❤ Bin nun auf S. 173 und Bernd ist echt ein Kotbrocken und ich frage mich was er mit seinem Vorhaben bezwecken will (Einsicht oder Pluspunkte?). Bin gespannt wohin sich das alles entwickelt und freue mich auf den Austausch mit dir!

    Gefällt 1 Person

      1. Das fehlt ein Z 😀 aber ja statt Kotzbrocken passt Kotbrocken auch *lach … aber durch seinen Alleingang – aber lies selbst (weiß den noch nicht einzuordnen, also seine Aktion – wie auch oben geschrieben-)

        Gefällt 1 Person

        1. Also Einsicht traue ich ihm so gar nicht zu. Ich glaube das hat er nur gesagt, um Dagmar zu beruhigen und die Biege zu machen. Wieso nimmt er von allen die Handys mit? Er hätte ihnen ja zumindest 2-3 lassen können. Ich schätze er will die einfach im Wald verrecken lassen, um die 50.000€ einzustreifen.

          Gefällt mir

  2. Ich mach einfach mal nen neuen Kommi – ich weiß nicht ob es ihm wirklich noch darum geht (wenn er überhaupt noch lebt) … ich lass mich nun einfach überraschen und erwarte und vermute nichts mehr *lach und jaaaa, immer noch S. 268 😀

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.