Fantasy / Horror / Sci-Fi · Rezensionen

Rezension „Bärenbrut“ von Nora Bendzko ★★★★★

Eine fantastische Lesereise in das Reich der Galgenmärchen – düster, brutal, packend, temporeich und doch auch so märchenhaft.

Ich habe mir bereits im Oktober alle Bücher und das Merch direkt bei Nora Bendzko bestellt, obwohl ich da die Autorin noch nicht wirklich kannte.
Die Klappentexte zu ihren Galgenmärchen haben es mir aber sofort angetan – düster, böse, blutig, also ganz meins. Außerdem spielt die Autorin gleich in zwei Bands, die absolut Hammer sind und das Merch sieht doch mal wirklich geil aus, oder?

Während ich die CDs rauf und runter höre und auch die Tasse nahezu täglich im Einsatz ist, blieben die Bücher auf meinem SuB liegen. Wieso ist mir nun im Nachhinein unbegreiflich, denn „Bärenbrut“ wurde mein zweites Lesehighlight im Jänner 2018.

bärenbrut 3
© Pink Anemone

♜♜♜♜♜♜♜♜♜♜

Das Geheimnis hinter dem Berserker-Mythos

Nachdem er den Schrecken des Krieges nur knapp entronnen ist, baut er sich als Jäger ein neues Leben auf. Er heiratet, bekommt einen Sohn. Doch die Menschen in seinem Dorf sind ihm gegenüber misstrauisch. Ein Fluch soll auf seiner Familie lasten. Als seine lang verschollene Mutter wieder auftaucht und ihr der Tod ihres Mannes beigebracht werden muss, brodeln die Gerüchte von damals wieder. Thorbens Vater sei nicht von einem Bären getötet worden, heißt es. Ein Mensch in Bärenhaut habe die Bluttat begangen … ein Gestaltenwandler. Was ihn auch getötet hat, es lauert noch immer im Dorf – und Thorben muss sich ihm stellen. Wenn nicht für seinen Vater, dann um sich und seine Liebsten zu schützen…(Klappentext)

♜♜♜♜♜

„Bärenbrut“ ist das Prequel zur Novelle „Wolfssucht“, dem ersten Teil der Galgenmärchen-Reihe. Ich habe die anderen Teile noch nicht gelesen und mit „Bärenbrut“ begonnen. Man benötigt aber auch bei den anderen Teilen keinerlei Vorkenntnisse, da alle Teile dieser Reihe unabhängig voneinander gelesen werden können.

bärenbrut 4
© Pink Anemone

Ursprünglich waren die Grimms Märchen Geschichten für Erwachsene. Sagen, Legenden und Märchen, welche sich vor dem Feuer erzählt wurden, wenn die Kinder bereits in ihren Betten lagen. Diese Geschichten waren brutal und blutig und wurden erst später in kindgerechte Märchen umgewandelt.

„Es war nur ein winziger Moment gewesen, in dem die Welt in Thorbens Ohren gebrüllt hatte, wie wenn sie zusammenfallen würde. Dann, als er in der anschließenden Stille kniete, lag sein Vater regungslos auf dem Waldboden…“ (S. 9 – Anfang)

Das vorliegende Galgenmärchen „Bärenbrut“ ist an das Grimm’sche Märchen „Der Bärenhäuter“ angelehnt und ist wohl genauso blutig und brutal wie einst die ursprünglichen Versionen der Märchen von den Gebrüder Grimm.

Normalerweise habe ich so meine Probleme mit Adaptionen von Klassikern und Märchen, aber Nora Bendzko konnte mich mit „Bärenbrut“ mehr als nur begeistern.
Dies liegt gleich an mehreren Faktoren. Zum Einen ist es der Schreibstil – dieser ist flüssig und beinhaltet eine ausdrucksstarke und bildhafte Sprache, welche einem in die Zeit des frühen 17. Jahrhunderts reisen und Bilder im Kopf entstehen lässt.
Der Erzählstil ist packend und enthält Tempo, sodass man quasi mit der Nase nahezu am Buch klebt.
Zum Anderen war ich von der Story selbst begeistert und was die Autorin aus dem Märchen „Der Bärenhäuter“ gemacht hat. Es gibt Parallelen zum ursprünglichen Märchen, welche das „Grundgerüst“ betreffen. Aus diesem hat Nora Bendzko ein spannendes und temporeiches Märchen kreiert, welches die Bezeichnung „Galgenmärchen“ wahrlich verdient hat. Es geht hier brutal und blutig zur Sache, denn hier wird ausgeweidet und Köpfe rollen. Dies alles in einem Setting von dichten Wäldern, die sowohl märchenhaft, als auch düster dargestellt werden.
Die Charaktere sind ausgereift und auch durchaus authentisch dargestellt, sofern man dies bei einem Fantasy/Märchen beurteilen kann. Zudem enthält dieses Märchen mehrere überraschende Wendungen.

Fazit:
Eine fantastische Lesereise in das Reich der Galgenmärchen – düster, brutal, packend, temporeich und doch auch so märchenhaft.
Mit „Bärenbrut“ hat Nora Bendzko eine mehr als gelungene Adaption des Grimmschen Märchens „Der Bärenhäuter“ geschaffen und begeistert ebenso mit der Sprache und dem Erzählstil, als auch mit der Story selbst. Für zart Besaitete ist dieses Galgenmärchen jedoch nur bedingt zu empfehlen, da es hier manchmal schon etwas blutig zugeht.
Von mir erhält diese Kurzgeschichte fern des Mainstreams, eine absolute Leseempfehlung und ist mein zweites Lesehighlight im Jänner 2018.

© Pink Anemone

bärenbrut 2
© Pink Anemone

♜♜♜

Galgenmärchen-Reihe:
erhältlich z.B. bei Amazon oder der Autorin selbst

  1. „Wolfssucht“
  2. „Kindsräuber“
  3. „Bärenbrut“ = Prequel zu Teil 1

 

Autoren-Info:

Nora Bendzko
© Amazon

»Man braucht die Dunkelheit, um stärker leuchten zu können.« – dieses Motto begleitet Nora Bendzko sowohl durch ihre Geschichten als auch durch ihr Leben.

Geschrieben hat die 1994 geborene Münchnerin von Kindheit an, meist fantastische Texte. Einmal begonnen, hat das Schreiben sie nicht mehr losgelassen. Der Wunsch, Literatur zu einem festen Bestandteil ihres Lebens zu machen, brachte sie nach Wien, wo sie seither die Deutsche Philologie studiert.

Neben dem Studium arbeitet sie als Lektorin, unter anderem für den Dead Soft Verlag, und moderiert im Rindlerwahn-Autorenforum. Wenn sie sich nicht mit dem Schreiben beschäftigt, singt sie leidenschaftlich. Beide Passionen darf sie in der Progressive-Metal-Band »Avem« und der Heavy-Metal-Band »Nightmarcher« ausleben.

Nach der Veröffentlichung von mehreren Kurzgeschichten war ihr nach etwas größerem: Mit den »Galgenmärchen« verwirklicht sie ihre ganz eigene Selfpublishing-Reihe. Der erste Band, die Novelle »Wolfssucht«, gelangte in die Top 5 vom Deutschen Phantastik Preis 2017 in der Kategorie »Beste deutschsprachige Kurzgeschichte«. Aktuell ist der zweite Band der Reihe, der Roman »Kindsräuber«, für den Seraph Phantastik Preis 2018 als »Bester Independent Titel« nominiert.

Achtung Werbung!

Merchandise-Artikel, Leseproben, sowie auch Hörproben erhält Ihr auf Noras Blog -> HIER

♜♜♜♜♜♜♜♜♜♜


 

 

Advertisements

5 Kommentare zu „Rezension „Bärenbrut“ von Nora Bendzko ★★★★★

    1. Tja, jetzt siehste mal wie es mir bei Euch immer geht, aber das ist auch gleichzeitig das schönste Kompliment für mich. Psst…habe auch schon „Wolfssucht“ gelesen. Es ist anders, es ist extremer, aber auch genauso gut. Rezi folgt in den nächsten Tagen. LG Conny

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.