Historische Romane · Rezensionen

Rezension „Das Geheimnis der Muse“ von Jessie Burton ★★★★

30er u. 60er / Ein sprachgewaltiger Roman über die Liebe zur Kunst und die Rolle der Frau in den Jahren der spanischen Revolution und des schillernden Londons der 60er.

Zugegeben, zuallererst hat mich das Cover angesprochen, dann erst der Klappentext. Ja, hin und wieder bin ich eine absolute Coverkäuferin, aber bei diesem Cover ist das wirklich nicht verwunderlich und auch im Inneren erkennt man die Liebe zum Detail, welches den Leser auf die geheimnisvolle und künstlerische Atmosphäre einstimmt.

Das Geheimnis der Muse 4
© Pink Anemone

Hier ist jedoch nicht nur das Cover etwas ganz besonderes, sondern auch der Inhalt an sich. Ein Buch von innerer und äußerer Schönheit und mit diesen Worten begeben wir uns zu meiner Rezension.

✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵

Ars vincit omnia – Alle Kunst überdauert

Das Geheimnis der Muse erzählt von zwei jungen Frauen, deren Leben durch ein Gemälde schicksalhaft miteinander verwoben sind: Olive, eine talentierte Malerin am Vorabend des Spanischen Bürgerkriegs, und Odelle, eine angehende Schriftstellerin im London der Swinging Sixties.

London, 1967. Odelle Bastien, aus Trinidad nach England gekommen, um ihren Traum vom Schreiben zu verwirklichen, ergattert einen Job in der renommierten Kunstgalerie Skelton. Durch einen sensationellen Fund – ein Gemälde des seit dem Spanischen Bürgerkrieg verschollenen Künstlers Isaac Robles –, wird Odelle in eine Geschichte verstrickt, die ihr Leben völlig auf den Kopf stellt. Denn um das Gemälde rankt sich ein folgenschweres Geheimnis, das ins Jahr 1936 zurückreicht, als Olive Schloss, eine begabte junge Malerin, in Andalusien auf den Künstler und Revolutionär Isaac Robles trifft. Eine Begegnung, die ungeahnte Konsequenzen nach sich zieht …
Zwischen dem schillernden London der Sechziger und dem schwülheißen Andalusien der Dreißiger entspinnt sich diese fesselnde und betörende Geschichte um große Ambitionen und noch größere Begierden…(Klappentext)

✵✵✵✵✵

„Am Ende gelingt ein Kunstwerk nur dann, wenn sein Schöpfer den unverrückbaren Glauben daran besitzt, der es ins Dasein bringt.“ (S. 455 – Ende)

Hier eröffnet sich einem ein Roman über zwei starke Frauen und deren Liebe und Leidenschaft zur Kunst.

Mit Odelle Bastien betreten wir das schillernde London der 60er Jahre.
Sie ist aus Trinidad nach London gekommen, um ihrem Traum Schriftstellerin zu werden näher zu kommen. Doch England ist nicht so schillernd wie es ihr zu Hause erzählt wurde. Sie hat mit Rassismus und Vorurteilen zu kämpfen und ihr großer Traum scheint daran zu zerplatzen. Doch dann tritt die exzentrische Marjorie Quick, Leiterin einer Kunstgalerie, in ihr Leben. Diese nimmt sich ihrer an und ab diesem Zeitpunkt kommt Fahrt in Odelle’s Leben. Doch ein Gemälde, welches durch Odelle’s Freund den Weg in die Gallerie findet, scheint die starke und selbstbewusste Mrs. Quick völlig aus der Bahn zu werfen und Odelle macht sich auf die Suche nach dem Grund.

Mit Olive gelangen wir in das gebeutelte und kurz vor dem Bürgerkrieg stehende Spanien der 30er Jahre.
Sie führt ein privilegiertes Leben als Tochter einer reichen Erbin als Mutter und einem renommierten Kunsthändler als Vater. Doch glücklich ist sie nicht. Immer steht sie im Schatten ihrer wunderschönen und charismatischen Mutter, welche ihre Depressionen in Alkohol ertränkt. Weder Mutter noch Vater wissen um ihre Leidenschaft zur Malerei. Doch diese Leidenschaft scheint ihr abhanden gekommen zu sein, bis sie auf den Revolutionär Isaac Robles trifft. Dieser entfacht nicht nur die Leidenschaft der ersten Liebe in ihr, sondern auch die zur Malerei. Wie im Wahn beginnt sie zu malen, doch nur für sich und heimlich in ihrem Zimmer, denn als Frau würden ihre Werke nie anerkannt werden. Bis sich die Ereignisse überschlagen und nicht nur der spanische Bürgerkrieg alles zu zerstören droht.

Zwei Frauen, zwei Geschichten und doch verbindet sie ein Geheimnis, welches von den spanischen 30ern bis ins England der 60er reicht.
Der Gegenstand – das geheimnisvolle Gemälde…(pers. Zusammenfassung)

✵✵✵

Dieser Roman enthält eine unglaubliche Sprachgewalt. Die Autorin schafft es gekonnt die Atmosphäre der jeweiligen Zeit einzufangen und an den Leser zu transportieren. Das heiße und brodelnde Andalusien mit seinen kräftigen, aber auch leicht melancholischen Klängen und dann das kühle, regnerische London – nachdenklich und doch auch bissig.

„….ihre auftoupierte Hochfrisur war fest wie Beton, und die Menge an Eyeliner, die ihre Augen umrahmten, hätte genügt, um fünf Pharaos zu schminken.“ (S. 21)

Doch eines haben beide Handlungsstränge gemeinsam – die Leidenschaft zur Kunst und vor allem bei Bastien auch die Liebe zur Literatur. Diese äußert sich vor allem durch die Vergleiche zu gelesenen Büchern die Bastien bei Beschreibungen herstellt.

„Der Garten hinter dem Haus war ein bisschen verwildert wie in einem Roman von Hodgson Burnett – ungestutzte Büsche; knorrige Zwetschgenbäume, zerbrochene Tontöpfe mit Minze, prächtig gedeihende Ackerveilchen.“ (S. 171)

Der Roman enthält Kultur, Geschichte und vor allem den Weg der Frauen zur Emanzipation und Toleranz.
Dies alles in einem unglaublich atmosphärischem Schreibstil, der es erlaubt sich in jede der beiden Hauptprotagonistinnen hineinzuversetzen.
Trotz der vielen Wendungen enthält dieser Roman aber auch ein paar Längen, welche den Lesefluss etwas beeinträchtigen und die Spannung schmälern. Vor allem in Bezug auf die spanische Revolution, die zwar vorhanden ist, einem jedoch trotzdem als Leser sehr weit weg vorkommt.

Das Cover ist einfach unglaublich und nimmt die Thematik gekonnt auf. Auch die Gestaltung des Buchinneren ist wunderschön und passend. Ein wunderschönes Buch in einem wunderschönen Kleid.

Fazit:
Ein unglaublich sprachgewaltiger Roman voller Leidenschaft und packender Thematik, der mich, trotz ein paar vorkommender Längen, gut unterhalten und mitreißen konnte. Dies war mit Sicherheit nicht mein letzter Roman von Jessie Burton.
Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung!

© Pink Anemone

Das Geheimnis der Muse 3
© Pink Anemone

Leseprobe

✵✵✵✵✵

Autoren-Info:

Jessie Burton
© http://www.jessieburton.co.uk

Jessie Burton, 1982 in London geboren, hat Englisch und Spanisch in Oxford sowie Schauspiel an der Central School of Speech and Drama studiert. Ihr erster Roman Die Magie der kleinen Dinge (2014) wurde mehrfach ausgezeichnet, derzeit wird er von BBC One fürs Fernsehen verfilmt. 2016 erschien ihr neuer Roman Das Geheimnis der Muse. Ihre Bücher wurden in 38 Sprachen übersetzt und sind internationale Bestseller. Jessie Burton lebt in London und arbeitet an ihrem dritten Roman. Außerdem erscheint im Herbst 2018 ihr erstes Kinderbuch. (suhrkamp.de)

✵✵✵✵✵

Weitere Produktinformationen:

Achtung, Werbung enthalten!

Rezensionsexemplar mit großem Dank an den Suhrkamp-Insel-Verlag!

suhrkamp
© http://www.suhrkamp.de/

 

  • Broschiert: 461 Seiten
  • Verlag: Insel Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (11. März 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3458363297
  • ISBN-13: 978-3458363293
  • Originaltitel: „The Muse“
  • Preis: 14,95€ (Stand vom 13.03.2018)
  • Auch erhältlich als E-Book

✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵


 

 

7 Kommentare zu „Rezension „Das Geheimnis der Muse“ von Jessie Burton ★★★★

    1. Es ist wirklich wunderschön, trotz der paar Längen. Es enthält so viel Gefühl und ist ein Buch für alle selbstbewussten und weniger selbstbewussten Frauen dort draußen.

      Liebe Grüße
      Conny

      Liken

  1. Kunst und Malerei sind ja zwei Dinge, auf die ich eigentlich nicht anspringe. Aber Du hast dieses Buch mit so schönen Worten vorgestellt, dass ich mir die Sprachgewalt, die dahinter steckt, direkt vorstellen kann. Und die Handlung spielt ja auch zu interessanten Zeiten an spannenden Orten und erzählt von starken Frauen – das überzeugt.
    LG Gabi

    Gefällt 1 Person

    1. Das ist wirklich eines der schönsten Komplimente zu einer Rezi *dahinschmacht*. Ich kann nur mit Malerei und Kunst ab des 20. Jahrhunderts nix mehr anfangen, aber in diesem Buch steht vor allem die Rolle der Frau im Vordergrund. Die 30er, als auch die 60er sind in der Hinsicht Revolutionen und obwohl hier nur 30 Jahre dazwischen liegen, liegen dazwischen Welten. Und in diesem Buch wird das wirklich sehr bildhaft geschildert.
      LG Conny

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.