Fantasy / Horror / Sci-Fi · Rezensionen

Rezension „Ghost Writer“ von Andreas Gruber ★★★★

Gelungene Anthologie voller unheimlicher und skurriler Geschichten, Morbidität und schwarzen Humor. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Mittlerweile bin ich ein regelrechtes „Grubie“ (Andreas Gruber-Groupie *g*). Sobald eine Veröffentlichung des Autors ansteht, wird diese vorbestellt und das hat auch seinen Grund.
Es liegt an seinem unglaublichen Schreibstil, der einen packt, nicht mehr loslässt und einen bis zum Ende des Buches mitschleift. Dies betrifft seine Thriller wie auch seine Anthologien.
Der Nachteil bei Anthologien – nicht jede Geschichte trifft meinen Geschmack.
Der Vorteil – ich muss nicht den ganzen Tag und die ganze Nacht durchlesen bis ich am Ende des Buches angelangt bin. Diese Sammlung an Kurzgeschichten eignen sich hervorragen, um mal zwischendurch darin zu schmökern (obwohl es bei mir auch hier meistens nicht nur bei einer Geschichte bleibt) und mittlerweile wird mindestens eine Geschichte bei unseren Halloween-Partys vorgelesen. Von wegen Vorlesen wäre nur was für Kinder.

Dies ist bereits der 3. Band der Grusel-Anthologien aus der Feder von Andreas Gruber, welche beim Luzifer-Verlag erschienen sind und dort ihr unvergleichliches Cover mit Wiedererkennungswert erhalten haben.

 

☠☠☠☠☠☠☠☠☠☠

Unheimlicher Lesestoff – nicht nur für Halloween

Diesmal entführt Andreas Gruber Sie mit seinen Horrorgeschichten in das Leipzig des Jahres 1840, nach New Orleans um 1908 und in das Wien des Jahres 1945.
Wir treffen auf elektronische Spinnen, einen kriminellen Zahnarzt, einen verrückten Erfinder in einem Kellerlabor und ein ungewöhnliches Brüderpaar, das an einer seltenen Krankheit leidet.
Erfahren Sie mehr über einen erschreckenden archäologischen Fund bei Athen, eine Lovecraft-Hommage über die Miskatonic-Universität in Arkham, sowie eine teuflische Weihnachtsgeschichte direkt aus der Hölle.
Und freuen Sie sich nicht zuletzt auf ein Wiedersehen mit Edgar Allan Poe und Jack the Ripper…(Klappentext)

☠☠☠☠☠

Der Autor Andreas Gruber hat unglaublich viele schriftstellerische Facetten und in seinen Anthologien kommen diese besonders gut zur Geltung. Egal ob historischer Grusel, SciFi, unheimlicher Thriller, Medical-Horror oder gar eine Mischung des ein oder anderen. Jeder dieser Geschichten besticht durch unglaublich atmosphärische Beschreibungen des Settings, packenden Schreibstil, authentischen Charakteren, aber auch äußerst skurrilen und auch bekannten Figuren, und durch schwarzen und nicht selten auch morbiden Humor.

„Als ihr Mann, durch einen nächtlichen Anruf geweckt, statt nach dem Telefon zur Waffe greift, die auf dem Nachttisch liegt, schießt er sich beim ‚Abheben‘ versehentlich in den Kopf. Blöder Zufall, kommt sicher nur einmal im Leben vor.“ (S. 41)

Hier finden wir ebenso einen Schreibstil der an E.A. Poe und H.P. Lovecraft erinnert, als auch einen modernen und frischen Stil, je nach Geschichte und Genre.

Es traf zwar nicht ganz jede Geschichte meinen Geschmack (wie das bei Anthologien eben so ist), wurde jedoch mit so manch anderer Geschichte dafür entschädigte und mich umso mehr begeistern konnte.
Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei, jeder kommt durch ein paar Geschichten auf seine Kosten.

Ein ganz besonderes Schmankerl sind die Einleitungen zu jeder Geschichte, welche nicht selten witzige Anekdoten, sowie kleine private Einblicke des Autors enthalten und einen auf die jeweilige Geschichte einstimmen. Diese sollten also unbedingt gelesen werden.

„Die folgende Geschichte ist die zweite bisher unveröffentlichte Story in diesem Band. Ursprünglich wollte ich für diese Kollektion nur alte Stories überarbeiten und keine neuen schreiben. Aber diese Geschichte musste einfach aufs Papier. Die Idee war da, krallte sich mit aller Macht in meinem Kopf fest und ließ mich nicht mehr los, bis ich sie mir von der Seele geschrieben hatte. Nun gehört sie Ihnen – was für eine Erleichterung!“ (S. 217)

Ghost Writer 2
© Pink Anemone

Fazit:
Wieder eine gelungene Anthologie voller unheimlicher und skurriler Geschichten, Morbidität und schwarzen Humor.
Zugegeben, nicht jede Kurzgeschichte traf meinen Geschmack, aber die anderen im Gegenzug umso mehr und diese ließen mich dann mehr als nur begeistert zurück.
Ich werde immer wieder aufs Neue vom Schreibstil des Autor mitgerissen und das betrifft nicht nur seine Anthologien, sondern vor allem auch seine Thriller.
Ich hätte mich noch ewig in diesem Buch verkriechen mögen, so unheimlich einige Geschichten und so morbid und bösartig so manche Figuren auch waren. Jedenfalls schloß ich das Buch dann mit dem Wissen nun endlich die wahre Geschichte Jack the Rippers zu kennen, dass jeder Zahnarzt irgendwann seine gerechte „Bezahlung“ bekommt und das Weihnachten in der Hölle nicht anders gefeiert wird als auf Erden.

© Pink Anemone

Ghost Writer 7

☠☠☠☠☠☠

Leseprobe

Weitere Produktinformationen:

Unabhängiger und selbständiger Kauf des Buches!

  • Taschenbuch: 364 Seiten
  • Verlag: Luzifer-Verlag (15. Februar 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958353096
  • ISBN-13: 978-3958353091
  • Preis: 12,99€ (Stand vom 2.04.2018)
  • Auch erhältlich als E-Book

☠☠☠☠☠☠

 

Autoren-Info:

Andreas Gruber
http://www.agruber.com

Andreas Gruber, geboren 1968 in Wien, studierte an der dortigen Wirtschaftsuniversität und lebt als freier Autor mit seiner Familie und vier Katzen in Grillenberg in Niederösterreich. Mittlerweile erschienen seine Kurzgeschichten in über hundert Anthologien, liegen als Hörspiel vor oder wurden als Theaterstück adaptiert. Seine Romane erschienen als Übersetzung in Frankreich, Türkei, Brasilien, Japan und Korea. Dreifacher Gewinner des Vincent Preises und dreifacher Gewinner des Deutschen Phantastik Preises. Arbeitsstipendium Literatur 2006, 2008, 2009, 2010, 2012, 2013 und 2014, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur. Gruber spielt leidenschaftlich gern Schlagzeug und wartet bis heute auf einen Anruf der Rolling Stones.

Weitere rezensierte Werke des Autors:

Anthologien:

Thriller:

Maarten S. Sneijder & Sabine Nemetz-Reihe:

  1. „Todesfrist“
  2. „Todesurteil“
  3. „Todesmärchen“
  4. „Todesreigen“

Pulaski & Meyers-Reihe:

  1. „Rachesommer“
  2. „Racheherbst“
  3. „Rachewinter“

☠☠☠☠☠☠☠☠☠☠☠☠


 

 

 

6 Kommentare zu „Rezension „Ghost Writer“ von Andreas Gruber ★★★★

  1. Von den Gruber-Anthologien kenne ich bisher nur „Northern Gothic“ und das hat mir sehr gut gefallen. Bei Anthologien ist wirklich immer mal was dabei, das einem nicht so ganz gefällt. Aber ich finde, da kann ein Autor zeigen, welche Vielfalt er drauf hat und auch mal ein bisschen experimentieren, weil man einen nicht ganz so passende Kurzgeschichte eher verzeiht als einen zu abgefahrenen Roman. Und überwiegend finde ich den Gruber-Humor sehr schwarz und bösartig und genau nach meinem Geschmack.
    LG Gabi

    Gefällt 1 Person

    1. Andreas Gruber hat ja unheimlich viele Facetten und neben seinem absolut schwarzen Humor gefallen mir vor allem seine Settingbeschreibungen und Charakterzeichnungen…öhm, ja also einfach alles *g*.
      Du bist also auch ein Grubie *g*
      LG Conny

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.