Rezensionen · Comics / Graphic Novels

Rezension „Batman – Arkham Asylum“ von Grant Morrison & Dave McKean ★★★★★

Ein Batman-Comic für Erwachsene & Junge Erwachsene, in dem psychologischer Wahnsinn, Horrorelemente und ein Psychothriller vereint werden – Wahnsinn im wahrsten Sinne!

Asylum-Horror in Gotham City

Arkham Asylum. Ein düsteres Haus in einer finsteren Welt, ist eine kompromisslose psychologische Horror-Geschichte, in der Batman auf fast alle Insassen des Arkham Asylum, der Anstalt für wahnsinnige Schwerverbrecher, trifft. Diese Insassen – Two-Face, Mad Hatter, Killer Croc, Clayface, Scarecrow und viele mehr – übernehmen die Kontrolle über die Anstalt und bringen deren Mitarbeiter in  ihre Gewalt. Sie sind dazu bereit, die Geiseln frei zulassen, doch nur, wenn eine Bedingung erfüllt wird: Man muss ihnen Batman ausliefern; er soll einer von ihnen werden…(Klappentext)

© Pink Anemone

☠☠☠☠☠

„>>Aber ich will nicht unter verrückten Menschen sein<<, sagte Alice.
>>Oh, dagegen lässt sich nichts machen<<, sagte die Katze, >>wir sind alle wahnsinnig hier. Du bist es, und ich bin es.<<
>>Woher weiß ich, dass ich wahnsinnig bin?<<, fragte Alice.
>>Das musst du sein<<, sagte die Katze, >> sonst wärst du nicht hierhergekommen.<<“
(Lewis Carroll / „Alice im Wunderland“)

Batman wurde einst 1939 von Bob Kane erschaffen. Inzwischen gibt es unzählige Serien, Filme und Comics, welche von Bruce Wane, dem kostümierten Verbrechensbekämpfer, handeln. Grant Morrison und Dave McKean schlugen mit „Batman – Arkham Asylum“ diesbezüglich erstmals einen ganz neuen Weg im Genre Batman-Comic ein.

Dies ist die Neuerscheinung des Comics, dessen Erstveröffentlichung bereits über 20 Jahre zurückliegt. Mit diesem äußerst düsteren Comic für Erwachsene, bzw. junge Erwachsene, haben sich der Comic-Autor Grant Morrison und der Illustrator Dave McKean in der Comicszene einen Namen gemacht und das kommt nicht von ungefähr.
Ein Batman-Comic düster wie nie, in dem psychologischer Wahnsinn, Horrorelemente und ein spannender Psychothriller in einem Comic vereint werden.

© Pink Anemone

„Jahrelang wurden die wahnsinnigen und deformierten Widersacher von Batman in diesen klaustrophosichen Wänden eingekerkert.
In Gummizellen und feuchten, düsteren Kellern haben sie gebrütet und geplant und jenen einen Tag herbeigesehnt,
an dem sie sich auflehnen und die Welt der Vernunft unterwerfen könnten.
Dieser Tag ist nun gekommen.“

Es wird aus der Sicht des Psychologen Amadeus Arkham und Batman erzählt.
Aus Arkhams Perspektive erhält man Einblick in die lange Geschichte des Arkham Asylum, welche bis in das Jahr 1920 zurückreicht. Eine Geschichte voller Geheimnisse und Wahnsinns.
Diese Sicht wechselt sich mit dem gegenwärtigen Geschehen ab, welches am 1. April, Ende des 20. Jahrhunderts, seinen Anfang nimmt und bei dem wir Einblick in Batmans Perspektive bekommen. Arkham Asylum wurde durch die inhaftierten Schwerverbrecher, wie z .B. Two-Face, Scarecrow und noch einigen anderen, mittels Gewalt übernommen, angeführt von Joker – eh klar.
Alle wahnsinnigen Bösewichte, die jemals durch Batmans Hand gefasst wurden, fristen ihr erbärmliches Leben in diesem dunklen Haus und sinnen auf Rache. Sie foltern das Personal und die Bedingung, welche die Geiseln retten kann, besteht darin, dass Batman zu ihnen in die Anstalt kommt und er einer von ihnen wird.
Kann Batman, der immer für Recht und Ordnung gekämpft hat, überhaupt jemals einer von ihnen werden, oder hat er mit diesen irren Schurken doch mehr gemein als gedacht?
Als Batman in der Anstalt eintrifft, stellt sich für ihn eine weitere Frage: Wer ist hier wahnsinniger – die Insassen, die Ärzte oder ist es das Haus selbst, welche hier alle wahnsinnig macht?

© Pink Anemone

„>>Und ich befürchte, wenn ich die Anstalt betrete …
wenn ich nach Arkham gehe, und sich die Türen hinter mir schließen …
dass es wie eine Heimkehr ist.<<„

Morrisons Schreibstil und die Story selbst sind fesselnd und zugleich verstörend. Diese düstere und unheimliche Atmosphäre wird durch die Illustrationen von McKean gekonnt unterstützt und eingefangen. Die Illustrationen sind eine Mischung aus Zeichnung und Fotografie und transportieren durch bedrückende Kollagen, hervorragend den Irrsinn der Story und ziehen den Leser zusätzlich in den Bann.
Einmal in die Geschichte eingetaucht, konnte ich nicht mehr aufhören und verweilte gerne für längere Zeit bei diesen tollen Illustrationen, immer begleitet von der bedrückenden und düsteren Stimmung, welche diesen Comic durchzieht und ausmacht.

© Pink Anemone

Fazit:
Als Neueinsteigerin in die Comic-Welt und somit auch in die gezeichnete Welt von Batman, bin ich von dieser Mischung aus Graphic- und Gothic-Novel mehr als nur begeistert.
Ich bin noch auf der Suche nach der richtigen Art von Comics für mich und dieses schubste mich nun endgültig in eine bestimmte Richtung – düster muss es sein. Und welcher Ort ist düsterer als Gotham City mit seinem Arkham Asylum und Bruce Wayne, alias Batman, und seinen vielschichtigen Antagonisten? Somit habe ich nicht nur die Liebe zu allgemein düsteren Comics entdeckt, sondern auch gleichzeitig die zu Batman.
Falls irgendwer dort draußen diesbezüglich Tipps für mich hat (düstere Graphic Novels/Comics/ Batman-Comics), schreibt es in die Kommentare. Ich würde mich darüber freuen.

© Pink Anemone

© Pink Anemone

☠☠☠☠☠

Weitere Buchinformationen:

 

  • Taschenbuch: 132 Seiten
  • Verlag: Panini (13. März 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3866078242
  • ISBN-13: 978-3866078246
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
  • Preis: 14,99€ (Stand vom 12.07.2018)
© Pink Anemone

☠☠☠☠☠

Autoren-Info:

© Allan Amato

Grant Morrisons Karriere im Comic-Bereich begann 1978, als erste Beiträge von ihm in dem experimentellen Comic-Magazin Near Myths erschienen. Diesem vielversprechenden Anfang folgten jedoch prompt acht Jahre der Arbeitslosigkeit und Armut. 1986 fand er dann endlich wieder Arbeit bei 2000 A.D., für das er die erfolgreiche Zenith-Reihe verfasste. Nachdem er mit Animal Man und Doom Patrol neue Impulse im Superhelden-Genre gesetzt hatte, widmete er sich daraufhin Blockbuster-Projekten wie X-Men, Final Crisis oder JLA oder schuf subversive Meisterwerke wie The Filth, WE3 oder The Invisibles. Zuletzt führte er auch den Dunklen Ritter Batman auf neue, unerforschte Pfade – und tut es zur Freude der Leser noch immer.
In seiner Geheimidentität ist er ein preisgekrönter Dramatiker, ein Sprecher für die „Gegenkultur“, spielt nebenbei Rhythmus-Gitarre und singt bei verschiedenen Independent Noise Bands.
Er lebt, arbeitet und schläft in Schottland und Los Angeles.

☠☠☠

Illustrator:

Bildquelle: theskinny.co.uk/ © Dave McKean

Dave McKean hat mehrere preisgekrönte Comics illustriert, darunter Mr. Punch, Signal to Noise und Violent Cases (alle verfasst von Neil Gaiman), Slow Chocolate Autopsy (geschrieben von Ian Sinclair) und sein selbst verfasstes Werk Cages. Seine gesammelten Kurzgeschichten Pictures that Tick gewannen den Victoria & Albert Museum Book Award, während sein Kurzfilm N(eon) den ersten Preis beim Clermont-Ferrand-Filmfestival ergatterte.
McKean hat zudem Cover von über 150 CDs und Hunderten von Comics geschaffen, darunter auch die der gesamten SANDMAN-Reihe. Er hat zusammen mit John Cale, Stephen King, den Rolling Stones, Lars von Trier und SF Said an Print- und Filmprojekten gearbeitet und unter anderem für Firmen wie Kodak, Nike, BMW/Mini und Smirnoff Werbekampagnen gestaltet.
Gemeinsam mit dem renommierten Saxofonisten Iain Ballamy leitet er das Jazz-Label Feral Records und steuerte zu einigen Harry Potter-Verfilmungen Produktionsskizzen bei. Zu seinen jüngsten Projekten gehören der abendfüllende Spätfilm Luna und ein Buch mit dem Evolutionsbiologen Richard Dawkins.
McKean lebt in der Grafschaft Kent auf dem Lande.

☠☠☠☠☠

Weitere Comics/Graphic Novels findet Ihr unter dem Tag Comics/Graphic Novels ode schaut doch bei meinem Juli-Special „Comics / Graphic-Novels“ vorbei, welches sich im Laufe des Monats füllen wird. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Stöbern“

☠☠☠☠☠☠☠☠☠☠


 

 

 

 

Advertisements

10 Kommentare zu „Rezension „Batman – Arkham Asylum“ von Grant Morrison & Dave McKean ★★★★★

  1. Hallo,

    ich habe mir heute auch die Deluxe Version des Comics gekauft und bin hin und weg. Ich habe die Geschichte wirklich mit einer Gänsehaut gelesen und musste sie jetzt erstmal beiseite legen, um die Bilder zu verarbeiten. 😀
    Gekommen bin ich auf die Story über das Youtube-Video von „die Filmfabrik“, welche extra eines über die 10 besten Batman-Comics gemacht haben. Davon gelesen habe ich jetzt auch schon Batman killing the Joke. Auch sehr lesenswert – dort wird die Entstehungsgeschichte des Jokers erklärt. Wirklich interessant! Ich empfehle dir aber im allgemeinen auch das Youtube-Video.
    Ich selbst bin auch erst seit 2 Monaten am Comics lesen, habe aber riesig Spaß dabei. Ich informiere mich aber auch immer erst im Vorfeld über einen Comic, bevor ich mir das Heft/Buch kaufe. Eine persönliche Empfehlung: Enrico Marinis beiden Batman-Bände. Der zweite kam gerade die Woche raus.

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Müdebär (Du klingst wie ich mich fühle *g*),
      Vielen lieben Dank für die Tipps! Da werde ich doch gleich mal stöbern gehen.
      Den Joker finde ich ja schon in den Filmen gut und er war mir schon immer der liebste Antagonist Batmans. Liegt vermutlich an seinem absolut morbiden Humor und an der Tatsache, daß er sehr vielschichtig ist. Ergo, bin ich vermutlich auch gleichzeitig ein Fan von Joker und wie es aussieht bin ich damit nicht alleine *g*.
      Auf meiner Wunschliste stehen übrigens seit Kurzem auch: „Joker Anthologie: Die größten Schurkenstücke des Verbrecherclowns“ von Bob Kane und „Harley Quinn Anthologie: Ein irrer Trip durch die Comic Geschichte“ von Paul Dini. Vielleicht wäre das auch etwas für Dich?
      Ich werde mir jetzt erstmal das YouTube-Video reinziehen und die beiden Batman-Bände auf meine Liste schreiben.
      Herzlichen Dank nochmals und ich wünsche Dir noch viel Spaß in Gotham City 😉

      Liebe Grüße aus Wien
      Conny

      Gefällt mir

  2. Hallo,
    bei Grant Morrisons fehlt mir ja noch so ein bisschen sein freakiger One-Shot Nameless in der Aufzählung. Sonst wünsche ich dir viel Spaß mit deiner „düsteren“ Kost. Da wird sich sicher noch einiges finden.
    Liebe Grüße
    Ariane

    Gefällt 1 Person

  3. Jetzt rutscht das aber mal ganz weit nach oben auf meiner Leseliste! Das hängt dort schon sooo lange rum. Peinlich eigentlich.
    Batman ist der Größte! Ebenso wie der Joker. Und wenn es dann noch so schön düster ist … perfekt.
    Bin gespannt darauf. 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Ohoo, hast Du dann eventuell ein paar Batman-Comic-Tipps für mich? Ich glaube ich muss meinem Neffen mal seine Batman-Comics klauen. Der hat doch auch schon eine tolle Sammlung und das Meiste hat er sogar von mir geschenkt bekommen. Fürchterlich, dass ich da nie reingelesen habe *g*

      Gefällt mir

      1. Leider gar nicht. 😦
        Bin auch nicht so der Comic-Typ – hab zwar 2-3 Batman Comics irgendwo zu Hause liegen (da kann ich auch mal schauen welche und sie dir nennen), aber das sind nicht so besondere Bände, sondern einfach diese üblichen Heftchen. Ich weiß nicht mal mehr genau, warum ich die gekauft habe. 😀 Das muss in meiner Joker-Liebesphase nach „The Dark Knight“ gewesen sein. ^^
        Aber trotzdem ist Batman einfach der übelst beste Superheld – im Gegensatz zu allen anderen hat er nämlich keine Überkräfte oder sowas und die ganze Düsternis um Gotham und der Joker und hach. Eigentlich muss ich mich da auch noch viel mehr einarbeiten und meine Liebe vertiefen, damit die nicht so arg oberflächlich ist. 😀

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.