Bibliophilie · Comics / Graphic Novels · Rezensionen

Reihen-Vorstellung Comic-Reihe „Carthago“ ★★★★ 1. Teil

Ich bin ein Fan von Dokumentationen und Tier-Horror (im Speziellen, wenn dabei Meeresbewohner die Hauptakteure sind) und ich liebe auch die Kombination davon – Dokumentationen über prähistorische Tiere, allgemein über die Unterwasserwelt und deshalb habe ich auch noch nie eine Shark-Week verpasst. Daher liegt es nahe, dass ich Megalodon immer schon faszinierend fand und mir aufgrund dessen diese Comic-Reihe empfohlen wurde. Dies erfolgte durch niemand geringeres als die Comic-Expertin Sandra von Booknapping. Vielen Dank nochmal für den absolut genialen Tipp.

Da ich diese Reihe nahezu in einem Rutsch verschlang, möchte ich sie EUch in zwei Etappen komplett vorstellen. Ich versuche dabei so wenig wie möglich zu spoilern, um auch Nichtkennern dieser Reihe einen Einblick zu gewähren.
Also holt Euch etwas zu trinken, zu knabbern und legt Eure Füße hoch. Hier kommt meine erste Reihen-Vorstellung

∙∙∙∙∙·▫▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫▫·∙∙∙∙∙

 

Ich habe mir in meiner Euphorie gleich alle 5 Teile dieser Reihe bestellt (wusste nicht, dass es schon einen 6. Teil gibt) und auch gleich noch den Schuber direkt beim Splitter-Verlag. Jap, wenn es um Haie geht bin ich nicht mehr zu halten und ich war bereit das Risiko einzugehen, dass mir die Reihe nicht gefallen könnte.
Den Schuber sieht absolut geil aus, vor allem durch den 3D-Hologramm-Effekt. Da man das auf den Fotos so gar nicht sieht, schaut Euch den Schuber HIER bei Splitter an.

Die Comics sind im Hardcover-Format und sind qualitativ hochwertig. Hier reißt nichts und hier fällt nichts auseinander. Nicht nur die Cover sind ein Hingucker, auch die Buchrücken sehen toll aus und sie machen somit auch im Regal eine gute Figur.

© Pink Anemone

Und nun begeben wir uns in die Tiefe der Meere und schauen was Euch in den ersten drei Teilen erwartet.

∙∙∙∙∙·▫▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫▫·∙∙∙∙∙

Carthago-Reihe 1. – 3.

© Pink Anemone

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts löst die Verknappung der Öl- und Erdgasressourcen eine weltweite Krise aus, die einen Wettlauf zur Entdeckung der letzten Vorkommen in Gang setzt. Die Menschen beginnen, die letzten unbekannten Gebiete des Planeten zu erforschen, die Meerestiefen. Bei der Bohrung in einer Unterwasserhöhle werden die Taucher von einem lebenden Fossil angegriffen, einem Maglodon, dem prähistorischen Vorfahr des weißen Hais und dem größten Meeresraubtier, das jemals auf Erden lebte. Und dies ist nicht die letzte ausgestorbene Spezies, die der Ozeanograph Kim Melville entdeckt!Es ist eine wissenschaftliche Sensation. Und eine Entdeckung, die das ökologische Gleichgewicht des Planeten und das Überleben der Menschheit in Frage stellen könnte…(Inhaltsangabe)

1. „Die Lagune auf Fortuna“ ★★★★★

Toller Auftakt der Tiefsee-Comic-Reihe „Carthago“

© Pink Anemone

„Seit Urzeiten fasziniert die Menschen das, was in den Tiefen der Ozeane liegt…
Das Meer ist groß, viel zu groß für uns kleine Menschen.
Selbst wenn ihm einer sein ganzes Leben weiht, wird er nur einen winzigen Bruchteil davon zu sehen bekommen.
Und wie im oberirdischen Dschungel sind die existierenden Lebensformen noch überraschender als die kühnsten Fantasien von Science Fiction-Autoren..“
(S. 29)

Dieser Comic verläuft in mehreren Handlungssträngen, inklusive Rückblenden in die Vergangenheit.
Es beginnt im Jahr 1993 im südlichen Pazifik, auf einer Bohrinsel des Konzerns „Carthago“. Während einer Bohrung wird eine Unterwasserhöhle geöffnet und dadurch prähistorische Meeresbewohner befreit. Allen voran Megalodon, der Vorfahre des Weißen Hais und dieser ist mächtig hungrig. Um die Bohrungen jedoch nicht zu gefährden, wird die Entdeckung, inklusive der Opfer, vertuscht und geheim gehalten.

In der Gegenwart treffen wir auf Kim Melville, eine Ozeanologin. Sie wird von einer Gruppe namens „Adome“ angeheuert. „Adome“ sind dem Konzern Carthago und der Vertuschungsaktion auf die Schliche gekommen und nun soll Kim mit einem Team Megalodon finden. Mit von der Partie sind ihr Freund Martin und ihre Tochter Lou. Lou ist irgendwie anders – sie benötigt mit ihren 10-12 Jahren keinerlei Taucherausrüstung, um in die Tiefe hinab zu tauchen.

Und dann hätten wir noch den Österreicher Mr. Feiersinger, auch „Der hundertjährige Karpate“ genannt. Niemand weiß wie alt er wirklich ist und er frönt einer ganz besonderen Leidenschaft – dem Sammeln von prähistorischen Lebewesen. Natürlich hat auch er erfahren, dass sich Megalodon nun in den Meeren herumtreibt und diesen möchte er haben…um jeden Preis.

Es tauchen noch mehr Handlungsstränge und Zwischensequenzen aus der Vergangenheit auf, die vermuten lassen, dass Megalodon nicht erst seit dem Vorfall im Jahr 1993 sein Unwesen in den Meeren treibt.
Die Jagd ist eröffnet….auf allen Seiten.

„>>Wahrscheinlich ist das Sedna, die sich an den Menschen rächt.
Manchmal drückt sie ihre Abneigung gegen uns in schweren Stürmen aus.<<
>>Das kenne ich, macht meine Frau zu Hause genauso.<<“
(S. 46)

Da dieser Comic gerade einmal 56 Seiten hat, wäre jedes Wort zur Handlung zu viel.

Hier erwartet einem auf jeden Fall eine spannende Story mit witzigen und auch derben Sprüchen. In Szene gesetzt wird diese von Zeichnungen im Old-School-Style, welche die Atmosphäre gekonnt einfangen und hervorragend zu diesem Comic passen. Manchmal benötigt es keinerlei Dialoge da die Bilder ganz für sich alleine sprechen.

Der 1. Teil endet natürlich mit einem unglaublichen Clilffhanger und ließ mich sofort zum 2. Teil „Die Challenger Tiefe“ greifen.

Buchinformation

 

  • Gebundene Ausgabe: 56 Seiten
  • Verlag: Splitter-Verlag; Auflage: 1., (1. Februar 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3868691006
  • ISBN-13: 978-3868691009
  • Preis: 13,80€ (Stand vom 28.08.2018)

 

 

∙∙∙∙∙·▫▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫▫·∙∙∙∙∙


2. „Die Challenger-Tiefe“ ★★★★★

Spannende Fortsetzung der Carthago-Reihe

© Pink Anemone

Dieser Teil knüpft direkt an den 1. Teil an und es wird bereits zu Beginn klar, dass Megalodon und Kronosaurus nicht die einzigen Lebewesen sind, welche anscheinend alles andere als ausgestorben oder Hirngespinste sind.

Wie auch im 1. Teil „Die Lagune auf Fortuna“ begleiten wir wieder Kim, die Ozeanologin, erhalten Einblick in die Machenschaften von Carthago und des Österreichers Mr. Feiersinger. Hier auch wieder mit Blick in die Vergangenheiten so mancher Figuren.

„>>Um auf den Punkt zu kommen…die Lagune Fortuna ist keine isolierte Oase für prähistorische Fossile.
Alle diese Fakten weisen darauf hin, dass der Megalodon niemals ausgestorben ist.
Es hat ihn immer gegeben.<<“
(S. 46)

Manches wird hier aufgeklärt, wie z.B. die Besonderheit von Lou, Kims Tochter, doch vieles bleibt weiterhin im Unklaren.
Die Spannung wird hier konstant durchgezogen und es sind auch einige Action-Szenen vorhanden. Das lässt mich mit Freude zum 3. Teil „Das Monster von Dschibuti“ blicken.

Buchinformation

 

  • Gebundene Ausgabe: 56 Seiten
  • Verlag: Splitter-Verlag; Auflage: 1., (1. Juli 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3868691014
  • ISBN-13: 978-3868691016
  • Preis: 13,80€ (Stand vom 28.08.2018)

 

 

∙∙∙∙∙·▫▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫▫·∙∙∙∙∙


3. „Das Monster von Dschibuti“ ★★★★★

Fortsetzung mit neuem Illustrator und ich bin begeistert

© Pink Anemone

Mit dem 3. Band der Carthago-Reihe wechselt der Illustrator. War es zuvor der Franzose Eric Henninot, ist es nun der slowenische Comic-Autor und -Zeichner Milan Jovanovic. Manche Leser sind von dessen Zeichnungen enttäuscht, ich hingegen finde diese sogar besser. Der Zeichenstil bleibt gleich und manche erkennen eventuell überhaupt keinen Unterschied.
Die Illustrationen sind weiterhin im Old-School-Style und ebenso atmosphärisch wie zuvor. Jovanovic beherrscht, meiner Meinung nach, das Spiel zwischen Licht und Schatten besser und manche Zeichnungen wirken fast wie gemalt. Dies ist nicht nur bezüglich der Unterwasserwelt wesentlich stimmungsvoller.

„>>Ausgehend von der Datierung der Anlage befand sich die Menschheit noch in der Altsteinzeit.
Es ist höchst unwahrscheinlich, dass sie in der Lage war, derartige Gebäude zu errichten, die an Pyramiden erinnern.
Wir haben also eine unbekannte Zivilisation vor uns.
Doch die erstaunlichste Entdeckung machte ich nach der eingehenden Prüfung unserer Daten:
Diese Stadt kam nie mit Luft in Berührung.<<“
(S. 7)

Auch im 3. Teil der Carthago-Reihe sind die prähistorischen und ganz und gar nicht ausgestorbenen Lebewesen Thema und somit natürlich auch Megalodon. Dieses wird hier zusätzlich durch die Entdeckung einer prähistorischen Unterwasserstadt bereichert.
Die kleine Lou, Kims Tochter, scheint der Schlüssel zu sein und auch bezüglich des Firmenpräsidenten von Carthago gibt es eine Überraschung.

Dieser Teil besticht weniger durch Action, jedoch durch einige überraschende Wendungen. Zusammenhänge werden erkennbar, das große Ganze aber immer noch inicht ersichtlich. Es ist also immer noch spannend dieser Reihe zu folgen.

Buchinformation

 

  • Gebundene Ausgabe: 56 Seiten
  • Verlag: Splitter-Verlag; Auflage: 1., (1. Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3868691022
  • ISBN-13: 978-3868691023
  • Preis: 14,80€ (Stand vom 28.08.2018)

 

 

∙∙∙∙∙·▫▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫▫·∙∙∙∙∙

Reihenfolge
  1. „Die Lagune auf Fortuna“ (2010)
  2. „Die Challenger Tiefe“ (2010)
  3. „Das Monster von Dschibuti“ (2013)
  4. „Die Monolithen von Koubé“ (2015)
  5. „Platons Stadt“ (2017)
  6. „Die Erbin der Karpaten“ (2018)
  7. „Der Kamtschatka-Graben“ (2018 – Nov.)
  8. „Leviathan“ (2019 – Feb.)

∙∙∙∙∙·▫▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫▫·∙∙∙∙∙

Zu Teil 2 meiner Reihenvorstellung geht es hier:

© Pink Anemone

 

∙∙∙∙∙·▫▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫▫·∙∙∙∙∙

Autor & Illustratoren
Bildquelle: Splitter-Verlag

Christophe Bec

Geboren 24. August 1969 in Rodez – Frankreich
Als Chrisophe Bec mit 10 Jahren einen Stapel alter »Asterix«-Hefte fand, hatte er auch seine Bestimmung gefunden. Mit 20 veröffentlichte er das Fanzine »Esquisse«, das ein großer Erfolg wurde. Nach seinem Studium an der Comic-Hochschule in Angoulême veröffentlichte er 1997 mit »Absolute Zero« seinen ersten Bestseller als Zeichner. »Heiligtum«, dessen Szenario er schrieb, übertraf diesen Erfolg noch. Bec hat inzwischen mit vielen der bekanntesten französischen Autoren und Zeichnern zusammengearbeitet und steht für intelligente Sci-Fi mit Mystery-Komponenten…(Quelle: Splitter-Verlag)

 

 

 

Bildquelle: Splitter-Verlag

 Eric Henninot (Illustrator für den 1. und 2. Teil der Carthago-Reihe)

Geboren 16. Dezember 1974, Rouen – Frankreich.
Als Gymnasiast in Besançon spezialisierte er sich auf Mathe, hatte jedoch Schwierigkeiten, an einem Ort zu sein, an dem Zeichnen nichts anderes als ein Hobby galt. 1994 schrieb er sich an der Ingenieurschule in Marseille ein und wurde bald … Ingenieur! Von 1999 bis 2000 illustrierte er jedoch ein Kinderbuch, nahm am Wettbewerb „young talents“ in Angouleme teil und kreierte seine ersten Comics. Im Jahr 2001 wurde sein Buch Trama vom Verlag Pointe Noire angenommen, aber das Projekt fiel auseinander, als das Unternehmen scheiterte. Im Jahr 2004 tauchte Henninot mit Stéphane Betbeder wieder auf und veröffentlichte die Serie Alister Kayne, Chasseur de Fantômes (Albin Michel). Danach hat er an allen Arten von Projekten mitgewirkt, von den Serien Carthago mit Christophe Bec (Humanoïdes Associés, 2007) bis XIII Mystery mit Yann (Dargaud, 2010). Im Jahr 2014 schloss sich Henninot schließlich mit dem gefeierten Drehbuchautor Fabien Nury für Fils du soleil (Dargaud; Ein Sohn der Sonne, Europe Comics 2017), eine Adaption, zusammen…(Quelle: europecomics)

 

Bildquelle: 2dgallerie

Milan Jovanovic (Illustrator von Teil 3 – Teil 5 der Carthago-Reihe)

Geboren 1. Jänner 1971, Kopa – Slowenien.
Milan studierte Grafikdesign an einer Schule für Industriedesign. Mit 13 Jahren begann er sich für Comics zu interessieren und veröffentlichte seine ersten Geschichten in den späten 1980er Jahren. Nach seinem Studium arbeitete er zwei Jahre in einem Animationsstudio und machte Werbeaufträge. Er tat sich mit dem Drehbuchautor Dorde Milosavljevic zusammen und begann die historische Serie „Kalokagathia“. Er begann auch eine Zusammenarbeit mit dem kroatischen Schriftsteller Darko Macan, um „La Bête Noire“ zu beginnen, veröffentlicht in Novi Sad. Im Jahr 2001 war er Mitbegründer des Comicmagazins Bager. Er arbeitete mit dem Schriftsteller Frank Giroud an „Le Serpent sous la Glace“ in der Serie „Secrets“ bei Dupuis zusammen. Auch für Dupuis tat er sich mit Alcante zusammen, um 2008 die mysteriöse Detektivserie „Jason Brice“ zu starten…(Quelle: 2dGallerie)

 

∙∙∙∙∙·▫▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫ₒₒ▫ᵒᴼᵒ▫▫·∙∙∙∙∙


 

Werbeanzeigen

3 Kommentare zu „Reihen-Vorstellung Comic-Reihe „Carthago“ ★★★★ 1. Teil

  1. Liebe pinke Anemone 😉

    Was für eine geniale Vorstellung einer großartigen Comic-Reihe! Ich freue mich so sehr, dich hiermit angefixt zu haben *hehe*. Deine Bilder und die gesamte Vorstellung sind so toll, ich bin wirklich sehr begeistert.

    Nachdem ich so langsam deine Vorlieben kenne, grüble ich schon, welche Comics ich dir als nächstes „unterschiebe“ 🙂

    Liebe Grüße,
    Sandra

    Gefällt 2 Personen

    1. Hallo Sandra,
      Vielen, lieben Dank für das Kompliment ☺️
      Ja grüble schon mal. Du weißt ja – ich hab’s gern düster und „realistisch“ (außer es geht um Batman und Deadpool/X-Men) Obwohl, grüble nicht zu viel. Ihr drei Mädels seid sowieso schon brandgefährlich für mich 😁

      Liebe Grüße,
      Conny

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.