Deftiges aus aller Welt · Küchenschlacht

Gerstenbrühe mit Rindfleisch

Diese Mischung aus Suppe und Eintopf ist eines der ältesten schottischen Rezepte und habe ich im Buch „Highlander Kochbuch“ von Fiona Bondzio entdeckt (Rezension folgt). Es ist ein typisches Herbs-/Winter-Gericht, welches einen von innen wärmt. Hinzu kommt, dass es sehr sättigend ist. Ich brauchte danach den ganzen Tag nichts mehr zu essen.

„Rind- und Schaffleischbrühen waren,
quer durch alle sozialen Ränge,
die Grundpfeiler der Ernährung in den Highland-Familien.“
(Highlander Kochbuch – S. 30)

Ich habe es nicht 1:1 nachgekocht. Die Original-Zutaten /-Anweisungen stehen in (Klammern) hinter meinen Angaben.

Im Grunde wird diese Brühe wie eine Rindsuppe mit einem Rinderbeinfleisch mit Knochen im kalten Wassern angesetzt. Da ich jedoch in Suppen den Geschmack von gebratenen Zwiebel liebe und ich mir kein 1-Kg-Stück Rindfleisch mit Knochen kaufen wollte, habe ich mich für Rindsgulasch-Fleisch entschieden, welches schon geschnitten ist. Natürlich wurde bei mir jedes Fitzelchen Fett weggeschnitten, obwohl dies zum Geschmack beiträgt, aber mich ekelt es einfach vor fettem Fleisch. Das ist z.B. eine der von mir vorgenommenen Änderungen.

Ich muss auch zugeben, dass mich dieses Gericht anfangs nicht wirklich vom Hocker riss. Am nächsten Tag, als ich es wieder aufwärmte, wurde es jedoch zu einem herrlich cremigen Eintopf und schmeckte einfach fantastisch. Das kann aber durchaus daran liegen, weil ich einfach keine Suppenliebhaberin bin.

Nun aber ran an den Kochlöffel.

© Pink Anemone

❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦

Zutaten für 4-6 Personen

© Pink Anemone
  • 500g Gulaschfleisch vom Rind (Rinderbeinfleisch am Knochen)
  • 225g Rollgerste
  • 1 weiße Zwiebel
  • 2 Karotten
  • 1/4 Stange Lauch
  • 1 Stk. Kohlrabi
  • 1/4 Kopf Grünkohl
  • 1 EL Liebstöckel getrocknet und gerieben (frischer Liebstöckel)
  • 1,5 Liter Wasser
  • 1 EL Butter (i.O. keine Butter, da Zwiebeln nicht angeröstet werden)
  • 3 Rindsuppenwürfel (i.O. nur Gewürze nach Geschmack / nur mit Salz und Pfeffer schmeckte das Ganze für mich ziemlich fad und daher verwendete ich Suppenwürfel)
  • ev. Petersilie zum Bestreuen

❦❦❦❦❦

Zubereitung:

  • Die Gerste über Nacht in Wasser einweichen lassen; anschließend abseihen und mit kaltem Wasser abspülen
  • Die Zwiebel in grobe Würfel schneiden und in einem großen Topf in der Butter anschwitzen.
  • Das Fleisch, den Liebstöckel und die abgetropfte Gerste hinzugeben und mit 1,5 Liter Wasser aufgießen. (Das Fleisch, die Gerste und die Zwiebeln in einen großen Topf geben und mit Wasser bedecken)
© Pink Anemone
  • Das Ganze kurz aufkochen lassen und danach für mind. 1 Std. sieden lassen. Dabei zwischendurch den Schaum immer wieder abschöpfen, damit es eine klare Brühe bleibt.
  • In der Zwischenzeit das Gemüse waschen und zerkleinern – Lauch in feine Streifen, Karotten und Kohlrabi in Würfel und den Grünkohl ebenfalls in Streifen.
  • Nach 1 Std. das Gemüse und die Suppenwürfel hinzugeben und für eine weitere halbe Std. mit Deckel sieden lassen.
© Pink Anemone
  • Falls man das Rindfleisch im Ganzen verwendet hat, dies nun herausnehmen, vom Knochen lösen, zerkleinern und zurück in die Brühe geben.

Fertig ist unsere nahrhafte Gerstenbrühe mit Rindfleisch.

© Pink Anemone

Traditionell wird diese Brühe mit Haferkeksen oder Bere Bannocks serviert. Ich habe einfach nur Vollkorn-Nuss-Brot getoastet und dazu gereicht.

Diese Suppe, bzw. der einen Tag danach-Eintopf *g*, ist wirklich äußerst sättigend und kann somit definitiv als Hauptspeise für kalte Winterabende durchgehen.

Ich wünsche Euch viel Spaß und gutes Gelingen beim Nachkochen!

❦❦❦❦❦

Falls Ihr noch etwas in Schottland verweilen wollt, dann schaut doch bei meinem Monats-Special „It goes to Scotland“ vorbei. Im Laufe des Septembers füllt sich dieses mit Bücherrezensionen von schottischen Autoren, sowie verschiedenen Rezepten und auch mit dem ein oder anderen Film-Tipp. Wenn Ihr jedoch nur durch Rezepte stöbern wollt, dann gelangt Ihr HIER zu meiner Küchenschlacht mit verschiedenen Rezepten.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Stöbern.

Eure

Pink Anemone

❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦


 

Advertisements

6 Kommentare zu „Gerstenbrühe mit Rindfleisch

  1. Hmmm, sieht sehr lecker aus!
    Kocht sich fast so ähnlich wie mein Lieblingsgericht, nur kommen anstatt das ganze Gemüse einfach ein Bund Suppengrün rein und statt Gerste Reis. Aber das mit der Gerste probier ich mal. Danke für den Tipp.
    Was ist denn sonst so im schottischen Kochbuch zu finden??? 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.