Fantasy / Horror / Sci-Fi · Rezensionen

Rezension „Der Höllenexpress“ von Christopher Fowler ★★★★ & Kleiner Ausflug zu den Hammer Films

Klassischer Gruselhorror, der einem eine teuflische Zugfahrt ermöglicht.

Bei dieser Buchvorlage kann ich nicht anders und muss Euch etwas über das im Buch vorkommende Filmunternehmen Hammer Films erzählen. Ja, die gibt es wirklich und die Horror-Freaks unter Euch kennen sie.

Bildquelle: Pinterest

Dieses in den 30er Jahren entstandene britische Filmunternehmen war bis in die frühen 70er DER Lieferant für Horrorfilme und so mancher Horrorklassiker läuft noch heute in den Wohnzimmern über den Bildschirm, wie z.B. „Frankensteins Fluch“, „Dracula“ oder „Frankensteins Rache“.

Hammer Films war damals eine eingeschworene Gruppe mit fixen Schauspielern, Drehbuchautoren, Bühnenbildnern und Regisseuren. Daher sieht man in vielen Filmen auch immer die selben Stars.
Vor allem Peter Cushing (1913-1994) und Christopher Lee (1922-2015) wurden dadurch zu Stars. Ersteren kennt die jüngere Generation vermutlich eher aus „Krieg der Sterne“ (1977 – ist der echt schon so alt??) oder aus „Rogue One: A Star Wars Story“, wobei er hier posthum als CGI-Animation auftaucht. Christopher Lee kennt jeder der „Herr der Ringe“ und „Star Wars“ gesehen hat.

Hammer Films war die erste Filmgesellschaft, bei der es in den Filmen wirklich blutig zuging, was damals für mächtigen Wirbel, Aufschrei und so manche Ohnmacht im Kino sorgte. Sie produzierten quasi die ersten Splatter, wenn man so will. Mit den heutigen Splattern natürlich absolut nicht vergleichbar und vor allem im Gegensatz auch mit Stil.

In den späten 70er gingen Hammer Films in Konkurs und somit waren bezüglich Horrorfilme die Amerikaner die führenden Filmunternehmen.
2007 wurde Hammer Films vom niederländischen Produzent John de Mol schließlich übernommen und wieder aufgebaut. Daraus entstanden Film, wie z.B. „Die Frau in Schwarz 1 & 2“ und „Let me in“.

Nun aber zum Buch „Der Höllenexpress“, welcher in den 60er Jahren und somit am Ende der goldenen Hammer Films-Jahre angesiedelt ist.

☠☠☠☠☠☠☠☠☠☠

Horror-Jumanji

Stellen Sie sich einen klassischen Horrorfilm vor, den Hammer Films nie gemacht hat. Ein grandioses Epos aus den Hochzeiten des Studios, eine Mischung aus den alten Dracula und Frankenstein Filmen und Dr. Terror House of Horrors…
Vier Passagiere treffen sich auf einer Zugreise durch Osteuropa während des Ersten Weltkrieges; konfrontiert mit einem Mysterium, das gelöst werden muss, wenn sie überleben wollen. Was ist in dem Sarg, vor dem jeder so viel Angst hat? Was ist das tragische Geheimnis der verschleierten Roten Gräfin, die mit ihnen reist? Warum wird ihr Mitreisender, der Brigadengeneral, von seinen eigenen Soldaten so gefürchtet? Und was genau ist das Geheimnis des teulfischen Ärzengels selbst? Bizarre Kreaturen, satanische Riten, verängstigte Passagiere und die Romantik einer Bahnreise…im Stile eines klassischen Horror-Romans. Reisen Sie mit…wenn Sie sich trauen!…(Klappentext)

© Pink Anemone

☠☠☠☠☠

„Als der Teufel auf die Erde gerufen wurde, schuf er einen Zug,
um die Verdammten in die Hölle zu bringen.“
(S 29)

Die Story beginnt mit Shane Carter in England des Jahres 1966. Er ist Drehbuchautor und ein Fan vom britischen Filmunternehmen Hammer Films. Da wohlbekannt ist, dass Hammer Films eine eingeschworene Gemeinschaft ist, ist es für ihn umso überraschender angeworben zu werden.
Die Bedingung: innerhalb von vier Tagen muss er ein fertiges Drehbuch für einen Horrorfilm aus dem Boden stampfen…und Shane Carter schreibt und katapultiert den Leser in den Zug des Teufels.

Ein junges Mädchen ist alleine zu Hause und langweilt sich. Wieso sich also nicht mit einem alten Brettspiel vom Dachboden die Zeit vertreiben? Am besten mit dem Spiel, welches mit einer Schnur zugebunden ist und eine Karte mit den Worten „NICHT ÖFFNEN“ daran hängt. Ein Spiel mit einer viktorianischen Lokomotive als Utensil und inklusive unheimlichen Eigenleben.
Und dann wird das Spiel real und der Zug „Ärzengel“ donnert durch das Zimmer des Mädchens. Dieser scheint direkt aus der Hölle zu kommen, bzw. ist er auf dem Weg dorthin und mit ihm die Passagiere. Diese hat man schon als Spielfiguren des Spiels betrachtet und nun lernen wir sie richtig kennen.

Man befindet sich nun im Jahre 1916 und der Erste Weltkrieg ist im vollen Gange.
Nicholas, ein Glücksspieler, Dieb, Betrüger und nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht, befindet sich auf der Flucht. Dabei gelangt er in ein kleines Dorf in den Karpaten. Die Armee steht bereits an den Grenzen, um das Dorf dem Erdboden gleich zumachen und so muss er auch hier so schnell wie möglich verschwinden…jedoch nicht ohne willkommene Abwechslung für die Fahrt….
Isabella ist eine junge Dorfschönheit, welche auf Nicholas Drängen ihr Heimatdorf verlässt, um dem Krieg und den Soldaten zu entkommen, aber vor allem, um die große weite Welt zu sehen.
Thomas und Miranda sind ein britisches Ehepaar auf Durchreise, welches den Zug verpasste, sich nun im selben Dorf wie Nicholas und Isabella befinden und nun zankend auf den nächsten Zug wartet.
Obwohl sie alle gewarnt wurden, bestiegen sie den Mitternachtszug und nun beginnt die höllische Reise mit dem Höllenexpress. Wer wird am Ende der Reise seine Seele behalten und wer wird bis in die Ewigkeit verdammt sein?

„Eine teuflische Maschine, die durch die stürmische Nacht donnert.
Die Kolben pumpen, der Dampfdruck wächst, die Lichter flackern.
Aufblitzende Vierecke mit unterschiedlichsten Szenarien;
jedes erzählt seine eigene Geschichte von Liebe und Verrat,
von anhaltendem Hass, hartem Leben und gewaltsamen Tod.“
(S. 183)

Der Schreibstil ist flüssig und absolut packend. Die Kapitel sind angenehm kurz, sodass man verleitet wird zu sagen: „Ach, nur noch ein Kapitel…“, um schließlich die ganze Nacht durchzulesen.
Die Story selbst, und ich meine damit die Zug-Story, ist ebenfalls fesselnd und was mir persönlich besonders gefallen hat, war der klassische Horror-Touch.
Man liest hier das Drehbuch von Shane, welches mit dem spielenden Mädchen beginnt und durch das der Leser wiederum in das Brettspiel eintaucht. Man gesellt sich quasi zu den Spielfiguren, befindet sich plötzlich mit ihnen in diesem alten viktorianischen Zug voller skurriler Personen und unheimlichen Begebenheiten. Man begegnet hier einem Ghul, einer geheimnisvollen rot verhüllten Gräfin, einem unheimlichen Puppenmeister und vielen anderen schaurigen Gestalten.

© Pink Anemone

Wir begleiten hier also zwei Handlungsstränge. Zum einen den von Shane, wobei man der Entstehung des Drehbuchs beiwohnt. Hier erfährt man etwas über das Filmunternehmen Hammer Films, wie er auf die Idee mit dem Zug kommt, über die Rollenverteilung der Stars, etc. Dies sind jedoch nur sehr kurze Sequenzen, welche auch nur vereinzelt auftreten.
Der andere Handlungsstrang ist die Drehbuchstory selbst – „Der Höllenexpress“. Dieser nimmt den Hauptteil des Buches ein. Zum Glück, denn manchmal fühlte ich mich durch den Wechsel zu Shanes Perspektive im Lesefluß gestört. Dadurch fiel nämlich die ganze aufgebaute unheimliche und angespannte Atmosphäre der Höllenzug-Story immer wieder in sich zusammen.

„Blut spritzte aus einer arteriellen Quelle hervor.
Der Ghul biss und biss, bis der Bauer zusammensackte.
Er landete in gekauten Stücken auf dem Boden und war nicht mehr als Mensch zu erkennen.“
(S. 148)

Fazit:
Die Idee einem Drehbuchautor für Horrorfilme über die Schulter zu schauen und mit ihm einen kleinen Blick hinter die Kulissen des Filmunternehmens Hammer Films zu blicken, finde ich nicht schlecht. Es ist eine Hommage an dieses Filmunternehmen. Gebraucht hätte ich diesen Handlungsstrang jedoch überhaupt nicht.
Die Zug-Story selbst ist einfach nur genial und konnte mich völlig mit sich reißen. Diese besticht nämlich durch unheimliche Atmosphäre, gruselige und skurrile Figuren und konnte mich am Ende sogar überraschen.

© Pink Anemone

© Pink Anemone

☠☠☠☠☠

Leseprobe

☠☠☠

Weitere Buchinformationen:

© Pink Anemone

 

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Luzifer-Verlag (8. Januar 2015)
  • ISBN-10: 3958350267
  • ISBN-13: 978-3958350267
  • Originaltitel: „Hell Train“
  • Preis: 13,95€ (Stand vom 31.10.2018)
  • Auch erhältlich als: E-Book

☠☠☠☠☠

Autoren-Info

Quelle: deadgoodbooks .uk

Christopher Fowler ist in London (Greenwich) geboren und aufgewachsen. Für viele Jahre war er Leibeigener eines Top-Film-Marketing-Unternehmens in Großbritannien.
Er ist der Autor zahlreicher Romane und Kurzgeschichten-Sammlungen wie beispielsweise Roofworld und Spanky, der Horror-Persiflage Hell Train (Der Höllenexpress) und der viel gelobten und preisgekrönten Kriminal-Serie Bryant and May – sowie seiner beiden gefeierten Autobiographien, Paperboy und Film-Freak.
Christopher lebt in Kings Cross und Barcelona. Zu seiner Homepage gelangt Ihr HIER.

☠☠☠☠☠☠☠☠☠☠


 

 

 

Advertisements

4 Kommentare zu „Rezension „Der Höllenexpress“ von Christopher Fowler ★★★★ & Kleiner Ausflug zu den Hammer Films

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.