Küchenschlacht · Süße Sünden

Alkoholfreier Cranberry-Cider

Bei den Engländern gibt es nicht nur Grog und warmen Butter-Rum zu Weihnachten, sondern auch gewürzten Cider. Meistens enthält der ziemlich viel Bums, sprich Alkohol. Doch nicht dieser hier.

Das Rezept habe ich aus dem Buch „Weihnachten in den Bergen“ und ich bin begeistert. Ich glaube ich habe noch nie so schnell ein warmes und weihnachtliches Getränk zusammengebraut.
Da er alkoholfrei ist, können den auch Kinder trinken und man selbst beim Lesen und/oder Geschenkeeinpacken. Ich liebe es nämlich beim Einpacken der Geschenke klassisch-instrumentale Weihnachtsmusik (also keinesfalls Wham oder Mariah Carey) im Hintergrund laufen zu haben und nebenbei einen Punsch zu trinken. Nach dem 3. Punsch schauen die Geschenke dann plötzlich nicht mehr so schön aus und das Augenmaß für die Schleifen funktioniert irgendwie auch nicht mehr richtig und am Ende steht mal lallend, mit Kräuselband und Tixo geschmückt in der Küche und kennt sich nicht mehr aus. Öhm, ja….etwas vom Thema abgekommen, daher schnell wieder zum alkoholfreien Cranberry-Cider.

© Pink Anemone

❄❄❄❄❄❄❄❄❄❄

Zutaten für ca. 6 Gläser

© Pink Anemone
  • 1 Zitrone
  • 750ml Apfelsaft
  • 600ml Cranberrysaft
  • 2 Zimtstangen (im Rezept ist nur 1 Zimtstange angegeben, das war mir zu wenig)
  • 2 Nelken
  • 1 Sternanis
  • Optional: im Rezept ist noch 15g Brauner Zucker angegeben. Da es aber aufgrund der Säfte schon süß genug ist, habe ich darauf verzichtet)

Zum Garnieren:

  • Pro Glas 1 EL getrocknete Cranberries (im Rezept wurden frische Cranberries verwendet und 1 EL für die gesamten Portionen angegeben. Auch das war mir zu wenig.)
  • Pro Glas 1 Zimtstange
© Pink Anemone

❄❄❄❄❄

Zubereitung

  • Die Zitrone auspressen und den Saft mit allen restlichen Zutaten in einen Topf geben.
  • Bei niedriger Hitze ca. 15-20 Minuten köcheln lassen, dann die Nelken, Sternanis und die Zimtstangen entfernen
  • In ein Glas Cranberries und eine Zimtstange geben
© Pink Anemone
  • Cider in die Gläser füllen und genießen

Das war es auch schon. Ich habe ja sowieso immer Cranberries zu Hause, da ich den süß-sauren Geschmack liebe. Außerdem sehr gut als Vorbeugung gegen Harnwegsinfekte. Diese Beeren haben also auch eine hervorragende medizinische Wirkung.

Wenn jemand diesem Cider doch etwas Bums (Alkohol) hinzufügen möchte, einfach anstatt des Apfelsaft Cider verwenden und/oder noch etwas Rum hinzufügen, aber bitte nicht den billigen Rum, sondern einen jamaikanischen dunklen Rum 😉

Und jetzt schnell nachmachen und genießen.

© Pink Anemone
Werbeanzeigen

7 Kommentare zu „Alkoholfreier Cranberry-Cider

    1. Auf jeden Fall. Es gibt ja überall das Kirschkompott zu kaufen, da hast Du den Saft auch gleich mit dabei. Ich finde ja der schmeckt viiiieel besser als der im Tetrapack.
      Toll, jetzt will ich mir auch einen Cherry-Cider machen XD.

      Gefällt 1 Person

      1. Sorry, not Sorry XD
        Und ich dachte heute noch im Supermarkt: Holst Kirschsaft oder wartest die Antwort von Conny ab? Gut, dass ich gewartet hab. *Kirschen im Glas notiert* am besten am 24. wenn alle gestresst einkaufen und ich seelenruhig mit einem Kirschglas an der Kasse steh XD

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.