Fantasy / Horror / Sci-Fi · Rezensionen

Rezension „Die Strasse“ von Cormac McCarthy ★★★★★

Eine Dystopie ohne Action, jedoch mit umso mehr Sprachgewalt und Atmosphäre.

Die Bösen und die Guten

Die Welt nach dem Ende der Welt
Ein Mann und ein Kind schleppen sich durch ein verbranntes Amerika. Nichts bewegt sich in der zerstörten Landschaft, nur die Asche im Wind. Es ist eiskalt, der Schnee schimmert grau. Sie haben kaum etwas bei sich: ihre Kleider am Leib, einen Einkaufswagen mit der nötigsten Habe und einen Revolver mit zwei Schuss Munition. Ihr Ziel ist die Küste, obwohl sie nicht wissen, was sie dort erwartet. Die Geschichte der beiden ist eine düstere Parabel auf das Leben, und sie erzählt von der herzzerreißend Liebe eines Vaters zu seinem Sohn….(Klappentext)

© Pink Anemone

❄❄❄❄❄

„Dass die Welt auf einen rohen Kern nicht weiter zerlegbarer Begriffe zusammenschrumpfte.
Dass die Namen der Dinge langsam den Dingen selbst in die Vergessenheit folgten.
Farben. Die Namen von Vögeln. Dinge, die man essen konnte.
Schließlich die Namen von Dingen, die man für wahr hielt.
Zerbrechlicher, als er gedacht hätte.
Wie viel war schon verschwunden?“
(S. 81)

Dieses Buch beinhaltet eine Dystopie der ganz anderen Art, denn hier passiert im Grunde nicht viel. Keine Zombies, keine actiongeladenen Szenen und keine Bandenrivalitäten zwischen den Überlebenden.
Ein Vater und sein Sohn bewegen sich in einer dystopischen Welt auf einer Straße in Amerika nach Süden, um dem kalten Winter zu entgehen und um an der Küste eventuell Hilfe zu finden, eine Gemeinschaft von Überlebenden, die ihnen nicht ans Leder wollen. Man erfährt nicht, was der Auslöser für die postapokalyptischen Zustände sind oder in welchem Jahr sie sich befinden.
Man streift mit den beiden durch eine Welt, die nicht mehr so ist wie sie einmal war und nie mehr so sein wird. Eine Welt, in der es nichts mehr gibt außer verbrannte Erde, Ruß und Asche, welche selbst die Sonne nicht hindurch lässt. Eine Welt ohne Tiere, dafür mit umso mehr Überlebenden vor denen man sich in Acht nehmen muss. Denn was isst man, wenn es keine Tiere zum Schlachten mehr gibt und man von Hunger getrieben wird?

© Pink Anemone

„Die Stadt war größtenteils ausgebrannt. Keinerlei Anzeichen von Leben.
Autos auf der Straße mit einer Aschekruste überzogen, alles von Asche und Staub bedeckt. Im getrockneten Schlick Fossilien.
In einem Eingang ein ledrig mumifizierter Leichnam. Der dem Tag eine Grimasse schnitt.
Er zog den Jungen näher an sich heran.
Vergiss nicht, dass das, was du in deinen Kopf lässt, für immer dort bleibt.“
(S. 14)

Der Schreibstil ist flüssig und beinhaltet, trotz der düsteren und beklemmende Atmosphäre literarisch poetische Züge.
Der Erzählstil ist packend und die Dialogführung nur auf das Nötigste beschränkt. Doch gerade dies führt zu einer unheimlichen Ausdruckskraft der Gespräche zwischen Vater und Sohn.

© Pink Anemone

„Wenn deine Träume von einer Welt handeln, die es nie gegeben hat oder nie geben wird, und du wieder glücklich bist,
dann hast du aufgegeben.
Verstehst du? Und du darfst nicht aufgeben.
Das lasse ich nicht zu.“
(S. 169)

Der Autor entführt den Leser in eine unglaublich düstere und herzzerreißende Story voller Erschöpfung, Hunger, Angst, aber auch voller Liebe und Mut.
Aufgrund der äußerst plastischen Beschreibungen von Setting und Gefühlen, fiebert man mit den beiden mit – spürt den Hunger und die Angst in einem hoch kriechen, riecht und schmeckt Rauch und Asche, sieht die verbrannte Welt vor Augen. Hier wird das nackte Überleben von Vater und Sohn mit einer unglaublichen Sprachgewalt erzählt, welche einem als Leser die Gänsehaut rauf und runter laufen lässt.
Wie soll man in so einer Welt überleben und schafft man es trotzdem im Herzen gut und seinen Prinzipien treu zu bleiben? Kann man hier weiterhin zu den Guten gehören?

„Sie kampierten auf einem terrassenförmigen Stück Land jenseits eines zugefrorenen Baches an der Straße.
Der Wind hatte die Asche vom Eis geweht, und das Eis war schwarz,
sodass der Bach aussah wie ein sich durch den Wald windender Basaltpfad.“
(S. 35)

Fazit:
Dieses Buch ist eines meiner absoluten Lesehighlights.
Der Autor schaffte es, mich mit dieser Story völlig einzunehmen. Ich habe voller Spannung die Seiten umgeblättert, habe geweint, nachdenklich vor mich hin gestarrt und manche Passagen mit Genuß mehrmals gelesen.
Eine vergleichbare Dystopie, welche mich trotz fehlender Action so sehr in die Story hineingesogen hat, ist mir noch nicht untergekommen. Eine Dystopie ohne Action, jedoch mit umso mehr Sprachgewalt und Atmosphäre.

© Pink Anemone

© Pink Anemone

❄❄❄❄❄

Leseprobe

❄❄❄❄❄

Weitere Bloggermeinungen
Buchflüsterin: „Selten hat mich ein Buch so tief berührt. „

❄❄❄

Die dunklen Felle: „Literarisches Meisterwerk“

❄❄❄❄❄

Weitere Buchinformationen

 

  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch; Auflage: 12. (1. April 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9783499246005
  • ISBN-13: 978-3499246005
  • Originaltitel: „The Road“
  • Preis: 12,00€ (Stand vom 24.02.2019)
  • Auch erhältlich als: E-Book, Audio-CD
© Pink Anemone

❄❄❄❄❄

Autoren-Info
Bildquelle: Amazon

Cormac McCarthy wurde 1933 in Rhode Island geboren und wuchs in Knoxville, Tennessee auf. Für sein literarisches Werk wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Pulitzerpreis und dem National Book Award. Die amerikanische Kritik feierte seinen Roman «Die Straße» als «das dem Alten Testament am nächsten kommende Buch der Literaturgeschichte» (Publishers Weekly). Das Buch gelangte auf Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste und verkaufte sich weltweit mehr als eine Million Mal.
Mehrere von McCarthys Büchern wurden bereits aufsehenerregend verfilmt, «Kein Land für alte Männer» von den Coen-Brüdern, «Der Anwalt» von Ridley Scott und «Ein Kind Gottes» von James Franco.

❄❄❄❄❄

Die Verfilmung dieses Buches ist auch durchaus sehenswert, schafft es jedoch trotzdem nicht diese beklemmende und erdrückende Atmosphäre und schon gar nicht die Gefühle so zu transportieren, wie es das Buch getan hat. Zudem kann man so einige Handlungen nicht nachvollziehen, es scheint etwas zu fehlen. Wenn ich das Buch nicht davor gelesen hätte, wäre der Film bei mir durchgefallen und das obwohl die Schauspieler grandiose Arbeit geleistet haben.

❄❄❄❄❄❄❄❄❄❄


 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

8 Kommentare zu „Rezension „Die Strasse“ von Cormac McCarthy ★★★★★

  1. Ein sehr schöne Rezi zu einem der beeindruckendsten Bücher, die ich je gelesen habe.
    Nichtsdestotrotz möchte ich noch auf Davide Longos „Der aufrechte Mann“ hinweisen – ähnlich, nicht gleich, aber genauso beeindruckend – hast du vielleicht vor, das auch zu lesen? Ich bin ja mächtig begeistert von Davide Longo…

    Gefällt 1 Person

    1. Dankeschön. Ich habe Deine Rezension gesucht aber keine gefunden. Ich war mir sicher Du hättest eine geschrieben. Bin ich blind oder habe ich mich vertan?
      Jedenfalls ist es ein absolut mitreißendes Buch. Bedrückend und schön zugleich.

      Gefällt mir

  2. Ich hatte gehofft, dass es dir gefallen würde und war mir fast sicher, dass du es magst.
    Auch ich habe einige Passagen mehrfach gelesen, da sie mit einfachen Worten so viel ausdrückten.
    Die ein oder andere Träne habe auch ich vergossen und ich bin wirklich nicht nah am Wasser gebaut.
    Ein schrecklich-schönes Werk, welches nachdenklich stimmt und mir lange im Gedächtnis blieb.

    Lieben Gruß
    Jenny

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Jenny,
      ich musste auch sowas von heulen und ich bin auch wahrlich nicht nahe am Wasser gebaut. Dieses Buch geht durch und durch – literarisch ebenso, wie auch emotional. Es ist eines der wenigen Bücher, welche man öfters lesen kann und mag.
      Liebe Grüße
      Conny

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.