Rezensionen · Sachbücher/Biographien · Specials

Rezension „Historische Serienmörder“ von Michael Kirchschlager ★★★★★

Erschütternd, spannend und informativ ohne reißerisch zu wirken.

Mörder, Henker und Vollstrecker

Ihre Mord- und Gräueltaten versetzten ganze Landstriche in Angst und Schrecken. Sie mordeten dutzend-, ja hundertfach. Einer von ihnen brachte es auf fast 1.000 Morde! Satan selbst war ihr Bundesgenosse – das glaubten jedenfalls unsere Vorfahren. Ihrem grausamen Wüten folgten ebenso unmenschliche Hinrichtungen. Sie wurden gerädert, gespießt, gevierteilt. Die Rede ist von Serienmördern….(Klappentext)

© Pink Anemone

☠☠☠☠☠

„Die unsäglichen Greueltaten von Serienmördern schockieren, stoßen ab, machen Angst.
Bei jedem Mord stirbt nicht nur das Opfer,
auch Eltern, Geschwister, Freunde und Bekannte werden mitgerissen in den dunklen Schlund der Verzweiflung,
sterben Stück für Stück einen qualvollen mentalen Tod.
Für viele gibt es keine Wiederkehr, die seelischen Wunden vernarben nur.“
(Stephan Harbort – Vorwort)

Wer sich für Forensik und Kriminalistik interessiert, kennt auch die Geschichten von Serienmördern wie Jack the Ripper, die Blutgräfin Elisabeth Báthory oder H.H. Holmes. Doch es gibt noch zahlreich weitere historische Serienmörder, deren Taten manchmal weitaus grausamer waren und die uns dennoch unbekannt sind.

In diesem Buch, welches zu einer Serie aus dem Kirchschlager-Verlag gehört, findet man einige dieser uns unbekannten Serienmörder.
Da ich mich allgemein für Pathopsychologie und Forensik interessiere und daher bereits entsprechend viele Sachbücher zu dieser Thematik gelesen habe, waren mir nicht alle Serienmörder unbekannt, wie z.B. die schon zu Beginn erwähnte Blutgräfin oder die beiden Leichenhändler in Schottland. Doch auch für mich gab es hier viel Neues zu entdecken.

So erfährt man z.B., dass der berüchtigte schottische Kannibalen-Clan, der vor allem für die Horrorfilm-Reihe „The Hills have Eyes“ als Inspiration diente, nie existierte, oder der Franzose Gilles de Rais machte sich nicht nur als Kampfgefährte der berühmten Jeanne d’Arc einen Namen, sondern war ein pädophiler Kindermörder, der unaussprechliches mit den kleinen Opfern veranstaltete – es waren mindestens 140 Opfer. Ein österreichischer Wirt nahe Wien, beherbergte nicht nur seine Gäste, sondern tötete sie auch, entbeinte sie und setzte sie seinen nächsten Gästen als Mahlzeit vor – es sollen um die 185 Opfer gewesen sein.

© Pink Anemone

„Wenn sie tot waren, nahm er sie heraus und zerhaute sie in viele Stücke.
Das Beste habe er gekocht, zurichten lassen und den anderen Gästen mit dem Hinweis,
es sei Fleisch von jungen Schweinen, zu essen gegeben.“
(S. 72)

Sodomie, Inzest, Nekrophilie, Kannibalismus, Vergewaltigung und grässliche Mordmethoden und dies alles auf das Genaueste dokumentiert. Da kann einem beim Lesen schon mal etwas anders werden. Doch nicht nur die Täter zeigen in ihren Methoden Einfallsreichtum. Auch die Vollstreckung der Strafen war damals alles andere als human, von der Folterung, um an ein Geständnis zu kommen, mal ganz zu schweigen.

© Pink Anemone

Diese Reise durch die Geschichte historischer Serienmörder beginnt im finsteren Mittelalter 1436 und endet im viktorianischen Zeitalter 1869. Anhand der chronologischen Aufführung reist man nicht nur durch die Geschichte der Serienmörder, sondern kann auch die Entwicklung der Kriminalistik und die rechtshistorische Entwicklung sehr gut nachverfolgen. Dabei wird einem auf erschreckende Weise klar, dass es Serienmörder nicht erst seit Jack the Ripper gibt, welcher oft als der erste Serienkiller bezeichnet wird -. es hat sie schon immer gegeben. Jack the Ripper war, im Gegensatz zu den hier vorgestellten Tätern, ein wahres Lämmchen.

„Nach der mittelalterlichen Rechtssprechung stand auf Mord die Hinrichtung mit dem Rad.
Man unterschied die Räderung von oben, die dem Verbrecher bald den Gnadenstoß gab,
und die von unten, die ihn noch lange qualvoll leiden ließ.
(S. 53)

Der Schreibstil ist klar und flüssig, während der Erzählstil einem regelrecht an das Buch fesselt. Es wird hier auch oft aus Chroniken und Ermittlungsakten zitiert, welche uns in die entsprechende Zeit eintauchen lassen.
Für schwache Nerven und sensible Mägen ist dieses Sachbuch jedoch nur bedingt geeignet. Man erhält einen sehr detailierten Einblick in Taten, Folter- und Vollstreckungsmethoden und der äußerst plastische Erzählstil trägt zusätzlich zu grausamen Kopfkino bei. Das Wissen, dass dies wahre Verbrechen und tatsächlich durchgeführte Strafen waren, lässt einem die Haare zu Berge stehen. Die vorhandenen Abbildungen, welche so manchen Fall begleiten, tun ihr übriges.
Trotzdem wirkt es nie reißerisch und man kann sich der durchaus spannenden Thematik nicht entziehen.

© Pink Anemone

Stephan Harbort, Kriminalhauptkommissar, Autor und vielen aus diversen Dokumentationsserien bekannt, lässt uns im Vorwort hinter die Fassade und somit in die Seele von Serienmördern blicken.
Dr. Mark Benecke, Kriminalbiologe und Interessierten dieser Thematik sicherlich ebenfalls ein Begriff (falls nicht, lest unbedingt seine Bücher und besucht seine Vorträge!), stellt am Ende einen den schlimmsten Serienmörder des 20./21. Jahrhunderts vor und spannt so den Bogen in die Gegenwart.
Im Anhang findet man dann noch die Anmerkungen für die Fußnoten, welche nicht uninteressant sind. Ein ausführliches Quellen- und Literaturverzeichnis ist ebenfalls vorhanden. Ich schätze von diesen aufgeführten Büchern werden wohl einige bei mir einziehen.

© Pink Anemone

Fazit:
Wer sich für die Thematik Serienmörder, Kriminalistik und rechtshistorische Entwicklungen interessiert, ist mit diesem Sachbuch wirklich gut beraten. Es ist zwar durchaus harter Stoff, jedoch unheimlich interessant, informativ und auch fesselnd.

© Pink Anemone

© Pink Anemone

☠☠☠☠☠

Leseprobe (Link zur Verlagsseite)

☠☠☠☠☠

Weitere Buchinformationen

 

  • Gebundene Ausgabe: 260 Seiten
  • Verlag: Kirchschlager, M; Auflage: 1., (1. August 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3934277136
  • ISBN-13: 978-3934277137
  • Preis: 22,00€ (Stand vom 08.03.2019)
© Pink Anemone

☠☠☠☠☠

Weitere Rezensionen zu Büchern aus diesem Verlag mit ähnlicher Thematik
  • „Serienmörder des Dritten Reiches“ (Rezension folgt)

☠☠☠☠☠

Autoren-Info
Bildquelle: Verlagsseite

Michael Kirchschlager wurde am 23. April 1966 in Staßfurt (Sachsen-Anhalt) geboren. Nach dem Abitur 1984 studierte er von August 1986 bis Juli 1991 Germanistik und Geschichte an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit Abschluß als Diplom-Historiker. Im November 1990 zählte er neben dem Archäologen Thomas Stolle zu den Gründungsmitgliedern des Runneburgvereins, des größten historischen Vereins Thüringens, dessen Vereinsvorsitzender er heute ist.
Seit Oktober 1992 ist er freischaffend als Historiker tätig.Heute arbeitet Michael Kirchschlager als Historiker, Verleger und Schriftsteller in Arnstadt (www.verlag-kirchschlager.de). Neben Sachbüchern, Quellen- und Textsammlungen gibt er die Bibliothek des Grauens, Kirchschlagers Criminal- & Curiositäten-Cabinett, die Historische Kriminal-Bibliothek sowie das Online-Magazin Kriminalia.de heraus. Zu seinen erfolgreichsten Büchern zählt der mit Lothar Bechler aus Beichlingen herausgegebene Band „Das Thüringische Obscurum“ sowie der Band „Historische Serienmörder“ (www.historische-serienmoerder.de). (Quelle: Verlagsseite)

☠☠☠☠☠☠☠☠☠☠


Ihr wollt noch weiter in der Welt der Serienkiller, Profiler und Kriminalisten verweilen? Dann schaut doch beim Special „Wahre Verbrechen – Ein Blick hinter die Fassaden“ vorbei. Christin von Life4Books und ich haben hier einiges für Euch zusammengetragen. Während sich Christin auf zeitgenössische Mörder und Profiler stürzt, begleitet Ihr mich in die Vergangenheit und streift mit mir durch das finstere Mittelalter oder durch Whitechapel. Klickt auf das Bild und schaut vorbei, wenn Ihr Eucht traut.

© Christin von Life4Books

☠☠☠☠☠☠☠☠☠☠


 

Werbeanzeigen

7 Kommentare zu „Rezension „Historische Serienmörder“ von Michael Kirchschlager ★★★★★

  1. Da ist ja dein erster Schatz :3
    Erinnert mich an ein Gegenstück zu „Lexikon der Serienkiller“ – hatte überlegt es überhaupt reinzunehmen, aber ich glaube es ist eine Erwähnung wert 😀

    Zur Wunschliste und so sagen wir mal nix *hüst* *röchel*

    Gefällt 1 Person

  2. Das Buch sieht so unscheibar aus, aber es steckt offenbar auch ziemlich viel Blut drin.
    Deine Foto Deko finde ich mega creepy. Ich glaube mit dieser Papphand in der Wohnung könnte ich nicht gut schlafen 😀
    Buch ist notiert, aber ich hab mir gestern erstmal ein anderes bestellt! Deine Schuld!

    Liebe Grüße
    Chrissi

    Gefällt 1 Person

    1. Awww, vielen Dank für das Kompliment mit der Deko. Wenn man ein Halloween-Geek ist, dann hat man so paar Sachen eben im Haus. Die blutige Hand ist ein Fensterbild und habe ich von Sandra von Booknapping geschenkt bekommen. In dem Bild mit meinen vorgestellten Büchern ist noch so ein Fensterbild 😉
      Uiii, was für ein Buch hast Du Dir denn bestellt?

      Liebe Grüße
      Conny

      Liken

  3. Ach Conny, was soll ich sagen, da habe ich ja wieder ein Buch für meine WuLi bei dir entdeckt. Das nimmt ja nie ein Ende. 😉
    Vielleicht sollte ich doch nicht mehr bei eurem Special vorbeischauen. 😀 War natürlich nur ein Spaß, ich komme immer gerne vorbei. Obwohl meine WuLi darüber nicht so begeistert ist. Aber die ist halt ne Spaßbremse. 😉
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

    Gefällt 1 Person

    1. XDD Das ist das schönste Kompliment für so ein Special. Vielen Dank!!
      Du kannst ja mal alle Bücher auf die WL setzen und dann ausknobeln, welches Du kaufst. So mache ich es öfters. Meine WL ist a auch ewig lang. So alt kann ich gar nicht werden, um all diese Bücher zu lesen XD

      Gefällt 1 Person

      1. Ausknobeln klingt gut. Weiß nämlich nie welches Buch ich mir zuerst kaufen soll und alle auf einmal würde mein Budget überschreiten. 😀

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.