Rezensionen · Sachbücher/Biographien

Rezension „Tea Time mit Jane Austen“ ★★★★★

Ein wunderschön gestaltetes Backbuch mit Liebe zum Detail und vor allem zu Jane Austen

Tea Time

Die Tea Time – eine Tradition, die sich nicht nur in Großbritannien enormer Beliebtheit erfreut. Tee und das Reichen von kleinen kulinarischen Köstlichkeiten wurden bereits zu Jane Austens Zeit am Nachmittag ausführlich zelebriert. Dies zeigt sich in vielen ihrer Romane sowie in der Überlieferung, dass Jane Austen auch in ihrer Familie für die Verwaltung des kostbaren Tees zuständig war. Dieses Buch verbindet die besten Rezepte für eine genussreiche Tea Time – von Scones über feine Törtchen bis hin zu den typischen Sandwiches – bereichert durch die schönsten Zitate aus Jane Austens Romanen und vielen nostalgischen Abbildungen… (Klappentext)

© Pink Anemone

❦❦❦❦❦

Wer mich kennt weiß, dass ich ein Jane Austen-Fan bin und auch, dass ich an schön gestalteten Koch- und Backbüchern nicht vorüber gehen kann. Dieses Backbuch vereint diese zwei Leidenschaften auf wunderbare Weise. Es ist nämlich nicht nur ein Backbuch, sondern enthält auch Zitate aus Jane Austen-Romanen und  das in wunderschöner Aufmachung.

© Pink Anemone

Einteilung

© Pink Anemone

Jane Austen und ihre Liebe zu Tee

„Der Tee war für Jane nicht nur etwas ganz Besonderes, sondern er war auch ihre Aufgabe innerhalb ihrer Familie. Die Familie bewahrte den Tee – welcher in speziellen Dosen, meist mit dem Zucker oder Kandis zusammen gelagert wurde – in einer Kommode des Esszimmers auf und nur Jane hatte den Schlüssel zu dieser Kommode.“ (S. 8)

Natürlich haben Engländer prinzipielle eine ganz besondere Beziehung zu Tee und vor allem zu ihrer Teatime. Hier erhält man einen kleinen Einblick in  Englands Tee-Geschichte, wieso die Teatime auch in Jane Austens Romanen eine wichtige Rolle spielt und in Jane Austens Tee-Alltag.

❦❦❦

Süße Kleinigkeiten

© Pink Anemone

Hier finden sich traditionelle Rezepte, welche in ein neues Kleid gesteckt wurden, z.B. Madeleins, Butterplätzchen oder Himbeer-Mascarpone-Macarons mit Rosenwasser. Dieses Kleingebäck wird hier zum Hingucker für den einfache Kaffee- und Teetisch.

❦❦❦

Törtchen und kleines Gebäck

© Pink Anemone

Wenn man durch die Rezepte von Cupcakes, Tartelettes und Mini-Küchlein und -Törtchen blättert, wird einem nicht nur der Mund wässrig. Man sieht die Etageren mit diesen bunten Köstlichkeiten regelrecht vor Augen.
Ich habe mich an die Küchlein mit Lemon Curd gewagt und ich habe diesen Geschmack nach Zitrone und die fluffige Konsistenz immer noch in herrlicher Erinnerung. Dieses Rezept wurde von mir auch aus dem Buch herausgepickt, um es auf meinem Blog vorzustellen. Link zum Rezept findet Ihr nach der Buchvorstellung.

© Pink Anemone

❦❦❦

Kuchen

© Pink Anemone

Auch hier trifft Tradition auf neue Ideen. Von Brownies mit dunkler Schokolade, über Mandelkuchen mit Himbeerkonfitüre, Cheesecake mit Rotem Beeren-Coulis, Beerenkuchen mit Macarons und Biskuitrolle mit Himbeer-Rossen-Mousse (um nur ein paar Rezepte zu erwähnen), lassen einem im Kuchenhimmel schweben.
Ich habe die Biskuitrolle ausprobiert und auch diese war absolut lecker. Vor allem der leichte Rosengeschmack machte diese zu etwas ganz besonderem.

© Pink Anemone

❦❦❦

Sandwiches und Herzhaftes

© Pink Anemone

In England wird zur Teatime nicht nur Süßes gereicht, sondern auch pikante Häppchen, allen voran Sandwiches. Dieses Kapitel beinhaltet leider nur drei Rezepte: Spargelröllchen mit Schinken und Spinat, Verschiedene Mini-Sandwiches zum Tee und die traditionellen Gurken-Frischkäse-Sandwiches.
Hier hätte ich mir etwas mehr Rezepte gewünscht, aber die Sandwich-Spargelröllchen waren ein Traum (nachdem ich den Schinken weggelassen habe, da ich keinen Schinken mag) und ließen mich schlußendlich darüber hinwegsehen.

❦❦❦❦❦

Die Rezepte sind verständlich erklärt, leicht nachzubacken und benötigen keine allzu ausgefallenen Zutaten. Es ist also auch für Backanfänger mit Grundkenntnissen gut geeignet. Ich persönlich finde jedoch, dass die süßen Leckereien wesentlich weniger Zucker benötigen. Mir war es manchmal viel zu süß, was jedoch Geschmackssache ist.
Jedes Rezept wird durch ein stimmungsvolles Bild in Szene gesetzt und lässt einem beim Betrachten schon das Wasser im Mund zusammenlaufen.

Zwischendurch findet man Zitate und Auszüge aus den bekanntesten Jane Austen-Romanen, wie z.B. „Stolz und Vorurteil“, „Emma“, „Sinn und Sinnlichkeit“, etc. Alle natürlich in Bezug auf die Teatime, die Teegesellschaft und die gereichten Häppchen. Hier findet man Illustrationen im Vintagestil, welche diese ebenso stimmungsvoll begleiten.

© Pink Anemone

Fazit:
Hier eröffnet sich einem ein qualitativ hochwertiges Buch, dessen Liebe zum Detail und vor allem zu Jane Austen und der traditionellen Teatime auf jeder Seite spürbar ist. Dieses Backbuch lässt also jedes Janiete-Herz höher schlagen.
Es ist herrlich mit einer Tasse Earl Grey darin zu schmökern, Pläne für die nächste Teegesellschaft (in meinem Fall eher Besuch für ein, zwei Tassen Kaffee) mit köstlichem Gebäck zu schmieden und gleichzeitig von Jane Austen-Zitaten begleitet zu werden.

© Pink Anemone

© Pink Anemone

❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦

Weitere Buchinformationen

 

  • Gebundene Ausgabe: 136 Seiten
  • Verlag: Jan Thorbecke Verlag (18. Februar 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3799513035
  • ISBN-13: 978-3799513036
  • Preis: 26,00€ (Stand vom 27.04.2019)

❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦

Rezept aus dem Buch
© Pink Anemone

❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦


 

 

13 Kommentare zu „Rezension „Tea Time mit Jane Austen“ ★★★★★

  1. Ich habe das Buch auch seit kurzem und die Illustrationen sind so schön. Ein echter Hingucker nicht nur für Jane Austen Fans. Ich habe zwar noch nicht „ aus dem Buch „ gebacken , aber nur Blättern ist auch schön ! Hab einen schönen Samstag 💁🏻‍♀️liebe Grüße , A.

    Gefällt 1 Person

    1. Es ist wirklich wunderschön. Ich steh einfach auf so wundervoll gestaltete Koch- und Backbücher, selbst wenn ich nur darin blättere.
      Ich weiß nicht, ob Du eine sehr „Süße“ bist, aber ich empfehle 1/3 weniger Zucker als angegeben zu verwenden 😉
      Bin gespannt wann Du etwas daraus backst und vor allem wie es wird.

      Liebe Grüße
      Conny

      Gefällt 1 Person

      1. Ich bin eine Süße- Danke für deinen Tipp 🌸 nach deinem Post habe ich mir das Buch rausgeholt, für gleich zum Blättern. Ich finde auch, manche Bücher sind so hübsch und man kann ewig drin lesen und sich an den Bildern erfreuen. Ich kaufe mir oft im Urlaub Kochbücher, die in anderen Sprachen geschrieben sind und ich kaum was verstehe, nur weil die Bilder schön sind. 🌸☀️🌸

        Gefällt 1 Person

          1. 😂😂😂😂 ich hatte aus meiner letzten Reise ein portugiesisches Kochbuch mitgebracht, aber die Rezepte sind so la la …😢 in Portugal liebt man Fleisch und als Ersatz werden diese fertigen komisch schmeckenden Tofu oder tempeh – Würstchen angeboten , die ich so 😐 finde 😁

            Gefällt 1 Person

            1. Naja, ich als Fleischtiger hätte da wohl weniger Probleme mit dem Fleisch als mit dem Portugiesisch XD
              Aber Du hast da sicher so Deine Tricks und kennst bessere Ersatzprodukte. Mir fällt da jetzt auch nix ein, außer dass ich in Eintöpfen dann meist Melanzani verwende. Aus der mache ich dann auch manchmal „Speck“ *g*.

              Gefällt 1 Person

                1. Also es ist jetzt nicht so das ich jeden Tag Fleisch esse, aber sicher 2x wöchentlich und bei mir ist immer Salami im Haus, natürlich die original ungarische Salami *g*. Mit Tofu konnte ich mich bisher so gar nicht anfreunden. Hin und wieder Räuchertofu aber das war’s auch schon. Der schmeckt einfach nach rein gar nix XD

                  Gefällt 1 Person

  2. Liebste Conny,

    ein Buch wie für dich gemacht. Es ist wirklich wunderschön gemacht.
    Ich werde deine Empfehlung bezüglich Jane Austen nicht vergessen und irgendwann „Stolz und Vorurteil“ lesen, in der Hoffnung, dass „Anne Elliot“ damit vergessen werden kann.

    Liebe Grüße
    Tina

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Tina,
      ach naja, jeder Autor hat Bücher die man getrost in der Ecke stehen lassen kann, so eben auch Jane Austen. Ich hingegen möchte „Anne Elliot“ unbedingt lesen, hast Du mich ja doch sehr neugierig gemacht 😉

      Liken

    1. Es ist auch wirklich wunderschön – innen und außen.Und diese Rezepte!! Am liebsten würde ich jeden Tag etwas daraus backen. Ich muss noch unbedingt den Zitronenkuchen probieren (ich steh einfach auf Zitronen- und Limetten-Kuchen).

      Liebe Grüße
      Conny

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.