Historische Romane · Rezensionen

Rezension „Shutter Island“ von Dennis Lehane ★★★★★

60er Jahre / Beklemmend, bedrohlich, verstörend und so verdammt gut.

Book-Soundtrack

© Pink Anemone

♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖

Manipulation und Geheimnisse

Die US-Marshals Daniels und Aule sollen im Fall einer Kindsmörderin ermitteln, die von der Gefängnisinsel Shutter Island geflohen ist. Als sie dort ankommen, erhalten sie verschlüsselte Botschaften, die sie immer tiefer in den düsteren Bau und die Machenschaften der Ärzte führen. Nichts ist so, wie es scheint. Dennis Lehanes raffiniert komponiertes Meisterwerk um Wahn und Angst in neuer Übersetzung…(Klappentext)

© Pink Anemone

♖♖♖♖♖

„>>Ich bin nicht verrückt. Nein. Aber dies würde eine Verrückte natürlich auch behaupten. Darin liegt die kafkaeske Genialität der ganzen Sache. Wenn man nicht verrückt ist, aber andere verbreiten, man sei es, dann unterstreichen alle gegenteilige Beteuerungen diese Behauptung noch.<<“
(S. 308)

Dr. Lester Sheehan, ehemaliger Arzt in der einst psychiatrischen Klinik auf Shutter Island, wirft einen Blick zurück in die Vergangenheit, bevor ihn die Alzheimer-Krankheit alles vergessen lässt. Vor allem was im September 1954 auf dieser Insel und in dieser Einrichtung geschah, lässt ihn nicht ruhen.
Er ist der auktoriale Erzähler, mit dem man sich auf diese Insel und in diese Einrichtung begibt.

Im Ashecliffe Hospital sind geistig gestörte Straftäter untergebracht und ist dadurch eine Kombination aus Psychiatrie und Gefängnis. Dort sollen die beiden US-Marshals Edward Daniels, Teddy genannt, und sein Partner Chuck herausfinden, wie die Insassin Rachel Solande verschwinden konnte und vor allem wohin sie verschwunden ist.
Die beiden stolpern in ein Gewirr aus Halbwahrheiten, Manipulation und Geheimnissen. Zudem wird die Gesamtsituation durch einen Hurrikan, welcher die Insel von der Außenwelt abschneidet, erschwert und dann wäre da noch Teddys persönlicher Rachefeldzug, welchen er hier zu Ende bringen möchte.

© Pink Anemone

„>>Nehmen wir an, die haben hier ein übles Ding am Laufen. Was, wenn sie dir auf der Spur waren, ehe du auch nur einen Fuß auf die Insel gesetzt hast? Was, wenn SIE dich hierher gebracht hätten?<<“
(S. 178)

Dieses Buch ist eines meiner absoluten Lesehighlights. Vor allem durch die unglaublichen Sprachgewalt des Autors, welche Atmosphäre erschafft und einem in die Story saugt und bis zum Ende hin gefangen hält – gefangen wie Teddy auf dieser Insel.
Man befindet sich in dieser Einrichtung und versucht einen äußerst wirren Fall aufzuklären. Dabei wird man immer tiefer in die scheinbar komplexen und bedrohlichen Machenschaften der Einrichtung hineingezogen und verliert dabei zunehmend jegliches Vertrauen zu absolut jedem. Wie auch Teddy begegnet man jedem mit Skepsis, egal ob Ärzte, Pfleger oder Wärter betreffend.
Die Beklemmung und Bedrohung beginnt sich langsam zu steigern, bis diese an ihrem Höhepunkt angelangt ist, ins Verstörende kippt und man schließlich nicht mehr weiß – ist es Realität oder Wahn? Selbst Teddy traut seinen eigenen Sinnen nicht mehr und als LeserIn ist man selbst hin- und hergerissen, will diese Insel auf schnellst möglichem Weg verlassen, um dann letztlich mit Teddy zu bleiben und mit ihm in den Abgrund zu stürzen.

© Pink Anemone

Da Ende ist absolut stimmig und ebenso abgefahren, sodass man versucht ist, die Story nochmals zu lesen.
Danach hat man das Gefühl, der Autor hätte mit dem Ende zu schreiben begonnen und das ganze Konstrukt der Story um diesen aufgebaut. Absolut geniale Meisterleistung!

Die Story selbst lebt von den Figuren, mögen sie noch so undurchsichtig erscheinen und auch die Dialoge sind ein weiterer Pluspunkt. Man genießst so manche Gespräche, welche mich nicht selten schmunzeln ließen und die Atmosphäre zwischendurch auflockerten, bevor mich die Beklemmung auf einer der nächsten Seite immer wieder überrollte.
Ich war also von Anfang bis Ende von dieser Story gefesselt, welche zusätzlich mit so einigen überraschenden Wendung aufwartet.

© Pink Anemone

„>>Die alte Schule>>, sagte Cawley,
>>glaubt an Schocktherapie und Lobotomie und an Wasserbehandlungen für die fügsamsten Patienten. Wir nennen das Psychochirurgie. Die neue Schule hingegen ist fasziniert von der Psychopharmakologie. Diese Leute behaupten, das sei die Zukunft. Vielleicht haben sie recht. Ich weiß es nicht.<<“
(S. 117)

Fazit:
Beklemmend, bedrohlich und verstörend, sind die die ersten Worte, welche mir zu diesem Buch einfallen und dies aber auf positive und vor allem mitreißende Art und Weise.
Ich kann meine Begeisterung kaum in Worte packen und beende hiermit meine Rezension und sage nur noch: „Leute! Unbedingt lesen!“

© Pink Anemone

© Pink Anemone

♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖

Leseprobe

♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖

Andere Bloggermeinungen
© Gabi von Laberladen

♖♖♖

© Leseratz

♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖

Weitere Buchinformationen
© Pink Anemone

 

  • Taschenbuch: 432 Seiten
  • Verlag: Diogenes; Auflage: New edition (25. November 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3257243359
  • ISBN-13: 978-3257243352
  • Originaltitel: „Shutter Island“
  • Preis: 12,00€ (Stand vom 29.10.2019)
  • Auch erhältlich als: E-Book und HC

♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖

Autoren-Info
Foto: Gaby Gerster / © Diogenes Verlag

Dennis Lehane, irischer Abstammung, geboren 1965 in Dorchester, Massachusetts, schrieb für ›The Wire‹ und war Creative Consultant für ›Boardwalk Empire‹. Seine erfolgreich verfilmten Bücher ›Mystic River‹ und ›Shutter Island‹ sind Weltbestseller. Dennis Lehane lebt in Los Angeles und Boston.

♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖

Film zum Buch

Ich halte ja im Grunde nie was von Buchverfilmungen, da sie zu sehr von der eigentlichen Story abweichen und diese so sehr kürzen, dass der eigentliche Sinn verloren geht und des Weiteren die Atmosphäre selten so einfangen können, wie es das Buch kann. Hier muss ich jedoch ausnahmsweise einmal behaupten, dass der Film fast genauso gut ist wie das Buch.
Die Story weicht nur wenig von der Handlung ab, die Atmosphäre wird hervorragend wiedergegeben und vor allem der letzte Satz im Film konnte mich begeistern. Das Staraufgebot ist auch nicht zu verachten und man kann über Leonardo DiCaprio sagen was man will, aber schauspielern kann er.
Hiermit spreche ich eine klare Filmempfehlung für einen Film zum Buch aus, was äußerst selten vorkommt und wohl auch nicht so schnell wieder passieren wird 😉

♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖♖


 

 


2 Kommentare zu „Rezension „Shutter Island“ von Dennis Lehane ★★★★★

  1. Huhu!

    Ich hatte ja den Film vor einigen Jahren gesehen und war davon echt begeistert. Da in letzter Zeit immer mehr Rezensionen zum Buch auftauchen – und immer begeistert – werde ich es wohl auch bald lesen 😀

    Liebste Grüße, Aleshanee

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.