Rezensionen · Romane

Rezension „Die Hosen der Toten“ von Irvine Welsh ★★★★★

Gelungener Finalband der Trainspotting-Reihe mit typischen Brainfuck-Momenten à la Welsh.

In den Romanen von Irvine Welsh spielt Musik häufig eine sehr wichtige Rolle, daher ist es nur verständlich, dass ich dazu einen Book-Soundtrack zusammengestellt habe.
Darin kommen die meisten Songs vor, welche im Buch erwähnt werden und auch ich habe welche reingepackt, die mir passend erschienen.
Viel Spaß beim Hören … und Lesen, falls das Buch in Eurem Besitz sein sollte.

YouTube-Link / Zusammengestellt von © Pink Anemone

✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵

Erwachsener, aber kein bisschen reifer

Beruflich läuft es gar nicht mal schlecht für Mark Renton. Als Manager erfolgreicher DJs reist er um die Welt. Die Kohle stimmt. Warum fühlt es sich trotzdem nicht richtig an? Eine Zufallsbegegnung mit seinem einstigen Weggefährten Franco Begbie reißt ihn aus seinem Trott. Verdammt noch mal, das Leben hat doch mehr zu bieten! Bald findet sich Mark in einer Welt wieder, die er längst hinter sich geglaubt hatte: in den dreckigen Straßen einer verachtenswerten schottischen Kleinstadt … (Klappentext)

© Pink Anemone

✵✵✵✵✵

„Ich bin völlig im Arsch, habs tierisch im Rücken. Ich stehe kurz vor einer ausgewachsenen Panikattacke, und Don Promillo neben mir hört nicht auf zu labern, überträgt seine Panik aufs ganze Flugzeug. Ich glotz konzentriert in meine Zeitschrift, ring nach Luft und bete, dass die Pillen bald wirken.“
(S. 11)

Wie im Zitat geht es wohl jedem mal von uns im Leben, doch bei unseren Trainspotting-Jungs aus Edinburgh scheint das nicht nur eine Metapher, sondern der Leitsatz des Lebens zu sein. Wenn es bei denen scheiße läuft, dann richtig und dann hilft auch keine Pille – nicht das sie das nicht versuchen würden.

Die Leith-Jungs sind nun schon lange keine Jungs mehr, sondern mittlerweile Mitte 40. Sie sind zwar erwachsen, doch nicht wirklich reifer und das Leben verläuft auch nicht unbedingt nach Plan, so sehr sie sich das auch einreden.
Mark Renton lebt im sonnigen Kalifornien und jettet MDMA-einschmeißend und koksend als DJ-Manager durch die Weltgeschichte. Doch das hört sich besser an als es ist, denn er muss jeden beschissenen Tag Kindermädchen für seine DJ’s spielen, die sich wie verwöhnte Kinder auf Zuckerschock benehmen.
Frank Begbie, ebenfalls in Kalifornien lebend und einst größter Wichser von Edinburgh mit psychopathischen Anlagen, scheint jedoch sein Leben tatsächlich in den Griff bekommen zu haben. Freischaffender Künstler, verheiratet und Vater zweier Töchter. Doch auch bei ihm läuft nicht alles rund. Ein suspendierter Cop hat ihn im Visier und möchte ihm einen Mord anhängen. Ist Begbie wirklich ein anderer geworden und lässt er diese Verleumdung auf sich sitzen, oder schlummert der alte Psychopathen-Begbie noch in ihm?
Simon aka Sick Boy lebt in London und ist dem Pornogeschäft sozusagen treu geblieben. Er betreibt ein Escord-Service, hat einen Sohn, vögelt noch immer wild durch die Gegend und ist auch weiterhin Drogen wie Ecstasy und Koks nicht abgeneigt. Weiters ist er immer noch der egoistische Arsch wie eh und je, mit einer Sensibilität eines Traktorreifens und mit einem Talent anderen das Leben zu versauen.
Spud hat es so richtig scheiße getroffen. Von den Drogen nie weggekommen verdient er sich sein täglich Brot mit Betteln auf Edinburghs Straßen. Als ob es nicht schon schlecht genug für ihn laufen würde, geht er einen Deal ein. Diesmal hat es jedoch nichts mit Drogen zu tun. Ob illegaler Organhandel da besser ist, um an Geld zu kommen?
Wie es der Zufall will treffen die großen Jungs aufeinander, eins führt zum Anderen und schon sitzen alle zusammen wieder gehörig in der Scheiße.
Misstrauen, Drogen, Alkohol und sich gegenseitig übertrumpfen zu wollen macht das Ganze nicht besser und wer diese Buchreihe kennt, kann sich denken was einem hier erwartet.

© Pink Anemone

„Wer zeit seiner Jugend in ner Brühe aus Gumley-Mittelmaß mariniert wurde, einem faden Sud aus Sozialbauten, die so grau in grau sind, dass sie in dieser eintönigen Umgebung nicht mal mehr unangenehm auffallen, aus versnobten, aber trotzdem beschissen aussehenden Bungalows und den Mietskasernen von Dalry, diesem dunklen Gorgie-Tumor am Arsch der Stadt, der is für den Rest seines Lebens von einem nie wieder zu entfernenden Schandfleck moralischer Schwäche gezeichnet.“ (S 238)

Man liest hier wieder aus verschiedenen Perspektiven und taucht so in das Leben der jeweiligen Protagonisten ein. Im Verlauf trifft man auf alte Bekannte, wie z.B. Mikey Forrester, Terry oder Carl Ewart aka N-Sign, die manche eventuell aus „Klebstoff“ kennen.
Die Jungs sind, wie schon erwähnt, erwachsener geworden, jedoch kein bisschen weiser. Sie stolpern von einem Kackhaufen in den nächsten. Zunächst jeder in seinen eigenen, bis sich die einzelnen Handlungsstränge im Verlauf zu einem großen Haufen Scheiße verbinden in dem alle bis zum Hals drinstecken. Alles ins Laufen gebracht durch einen kleinen Dominostein, der zu einer Kettenreaktion führt.
Die Jungs haben, wie immer, ihre ganz eigene Art mit Problemen umzugehen, zu agieren und zu reagieren, denn Leith-Jungs bleiben Leith-Jungs. Dabei kommt es zu einigen überraschenden Wendungen und natürlich zu spannenden und vor allem auch skurrilen Szenen.

© Pink Anemone

„…für die guten Dinge scheinst du immer weniger Zeit zu haben, denn ständig hast du irgendnen Scheiß am Hals, also gehst du dazu über, dich nen feuchten Kehricht um den Kack anderer Leute zu kümmern – der überrollt dich nämlich, wenn du ihm zu viel Platz einräumst – du lehnst dich zurück und glotzt POP IDOL – natürlich mit ironischer Distanz, nicht geizend mit überheblicher Kritik und höhnischer Verachtung – aber gelegentlich, nur gelegentlich, reicht das nicht, um diese komische überwältigende Stille zu übertönen, und plötzlich hörst du es, dieses leise Zischen im Hintergrund – das ist das Geräusch deiner verpuffenden Lebensenergie…“ (s. 20)

Dies ist der finale Band der Trainspotting-Reihe rund um die Leith-Jungs Renton, Sickboy, Begbie und Spud. Genau als solches sollte dieses Buch auch gelesen werden, denn für Trainspotting-Neueinsteiger ist es nicht geeignet.
Als ich erfuhr, dass dieses Buch erscheint, habe ich sogleich die gesamten Bände dieser Reihe aus meinem Regal gekramt und gönnte mir einen ReRead. Diesmal in chronologischer Reihenfolge und dieses Leseerlebnis war absolut abgefahren und kann ich nur empfehlen (im Anschluß folgt die chronolog. Reihenfolge).
Nicht nur weil man auf diese Art die Jungs von ihrer Jugend an begleitet, ihnen beim Erwachsenwerden (oder auch Nicht-Erwachsenwerden) zusieht und dadurch einen intensiveren Bezug zu deren Lebensgeschichte erhält, sondern den Autor Irvine Welsh beim schriftstellerischen Wachsen zusehen kann.
Wie auch die Leith-Jungs wurde der Autor „erwachsen“ ohne dabei seinen speziellen Schreib- und Erzählstil zu verlieren.

© Pink Anemone

„Flankiert von seinem medizinischen Team, bestehend aus Youssef und Enan, bemüht er sich fieberhaft, in dieser letzten Wendung der grauenvollen Geschehnisse der vergangenen Tage einen Sinn zu erkennen, aus diesem Armageddon seines Lebens eine Erkenntnis zu gewinnen. Er versucht den Wendepunkt zu finden, jenen Moment, ab dem alles den Bach runterging.“
(S. 266)

Wer bereits Bücher von Irvine Welsh gelesen hat weiß, dass es bei ihm keinesfalls zimperlich zugeht. Derbe Sprache, manchmal im typischen Gossen-Slang, gepaart mit Gesellschafts- und Sozialkritik. Hier wird einem die Gesellschaft in ihrer derbsten und auch direktesten Form vor Augen geführt, daher sind hier Sexismus und Political Incorrectness ebenso enthalten, wie auch Drogenkonsum und Sex. Gleichzeitig lässt einem so manche Situationskomik schmunzeln oder böse grinsen, während sich einem zwischen den Zeilen eine unglaubliche Tiefe im literarischen Hochgenuss offenbart.
Es erwartet einem hier also eine wahre Gefühlsachterbahn, welche sich durch Ekel, Empörung, Lachen und gespanntes Luftanhalten in der Mimik abzeichnet. Bei einer Szene verdrückte ich sogar ein paar Krokodilstränen, obwohl ich alles andere als nah am Wasser gebaut bin.
Übrigens hat hier der Übersetzer Stephan Glietsch wieder einmal hervorragende Arbeit geleistet.

Wie immer bei Welsh spielt auch hier Musik eine wichtige Rolle und man taucht in eine Story ein, die einem mit Songs umspült, die einem nicht nur in die Techno-Szene der 2000er, sondern auch in die 80er und 90er entführt.

© Pink Anemone

Fazit:
Es hat Spaß gemacht mit den Jungs wieder durch die Straßen zu ziehen und ihnen dabei zuzusehen, wie sie sich immer tiefer in die Scheiße reiten. Natürlich gibt es auch hier wieder die typischen Brainfuck-Momente à la Welsh.
Es ist für mich also ein würdiges und gelungenes Finale der Trainspotting-Reihe, welches ich in kürzester Zeit verschlang. Doch Welsh wäre nicht Welsh, wenn er sich am Ende nicht doch eine kleine Hintertür offen gelassen hätte. Man darf also durchaus gespannt sein, ob und wann die ein oder andere Trainspotting-Figur in einem zukünftigen Welsh-Roman ihren Auftritt hat, oder ob es nicht doch irgendwann einen 5. Band der Reihe gibt. Ich persönlich hätte nichts dagegen.

© Pink Anemone

© Pink Anemone

✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵

Leseprobe

✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵

Chronologische Reihenfolge
  1. „Skagboys“ (2013)
  2. „Trainspotting“ (1996)
  3. „Porno“ (2004)
  4. „Kurzer Abstecher“ (2017) Eine Begbie-Story, welche auch unabhängig gelesen werden kann
  5. „Die Hosen der Toten“ (2020)

✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵

Weitere Buchinformationen

Rezensionsexemplar mit herzlichen Dank an:

Triggerwarnung: Sexismus, Drogenmißbrauch, Sex, Tod, Gewalt, Political Incorrectness, derbe Sprache

  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (24. Februar 2020)
  • Originaltitel: „Dead Men’s Trousers“
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453272331
  • ISBN-13: 978-3453272330
  • Preis: 22,00€ (Stand vom 17.08.2020)
  • Auch erhältlich als: E-Book
© Pink Anemone

✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵

Autoren-Info
Quelle: The Times-UK; Portrait by Saverio Truglia

Irvine Welsh, geboren am 27. September 1958 in Leith, Edinburgh/Schottland, schreibt Romane und Kurzgeschichten, und gilt als einer der wichtigsten Autoren der Underground-Literatur.
Er verließ mit 16 die Schule, versuchte sich anschließend als Fernsehtechniker und in ähnlichen Jobs und tauchte in den späten 1970er Jahren in der Punkszene Londons als Gitarrist und Sänger auf. Nach mehreren kürzeren Gefängnisaufenthalten wegen kleinerer Delikte versuchte Welsh sich eine Zeit lang als Immobilienmakler, bis er schließlich Ende der 1980er Jahre nach Edinburgh zurückkehrte, wo er ein Management-Studium an der Heriot-Watt University absolvierte. Nach dem großen Erfolg von Trainspotting Mitte der 1990er Jahre konzentrierte er sich auf das Schreiben.

Welshs zentrale Themen sind soziale Chancenlosigkeit, Drogenabhängigkeit, Fußball, Hooligans, verdrängte Homosexualität, Aufstieg und Fall des sozialen Wohnungsbaus sowie Fragen nach einer schottischen Identität von den 1960ern bis heute.
Irvine Welsh schreibt häufig im schottischen Dialekt, transkribiert Dialekte dafür phonetisch und ignoriert traditionelle orthografische Methoden. Die deutschen Übersetzungen geben diese stilistische Komponente seiner Arbeit allerdings nicht wieder.

Welsh arbeitet in seinen Romanen und Erzählungen gerne mit dem gleichen Arsenal an Charakteren – so tauchen etwa die Hauptfiguren aus „Trainspotting“ mit kurzen Gastauftritten in „Acid House“, „Ecstasy“ und „Marabou Stork Nightmares“, später auch mit größeren Auftritten in „Klebstoff“ oder sogar als Protagonist in „Kurzer Abstecher“ erneut auf, während Charaktere aus „Klebstoff“ dann wieder in „Porno“ erscheinen, oder etwa die Hauptfigur in „Crime“, der Cop Lennox, bereits zehn Jahre vorher in „Drecksau“ aufgetaucht war.

Welsh lebt mittlerweile in Chicago. Offizielle Webseite des Autors -> HIER

Werke:

  • 1993: Trainspotting (Roman) / dt. Trainspotting
  • 1994: The Acid House (Erzählungen) / dt. The Acid House
  • 1995: Marabou Stork Nightmares (Roman) /
  • 1996: Ecstasy: Three Tales of Chemical Romance (Erzählungen) / dt. Ecstasy – drei Romanzen mit chemischen Zusätzen
  • 1998: Filth (Roman) / dt. Drecksau
  • 2001: Glue (Roman) / dt. Klebstoff
  • 2002: Porno (Roman) / dt. Porno
  • 2006: The Bedroom Secrets of the Master Chefs (Roman) / dt. Die Bettgeschichten der Meisterköche
  • 2008: If You Liked School, You’ll Love Work (Erzählungen) / dt. Dann lieber gleich arbeiten
  • 2008: Crime (Roman) / dt. Crime
  • 2009: Reheated Cabbage (Erzählungen)
  • 2012: Skagboys (Roman) / dt. Skagboys
  • 2014: The Sex Lives of Siamese Twins (Roman) / dt. Das Sexleben siamesischer Zwillinge
  • 2015: A Decent Ride (Roman) / dt. Ein ordentlicher Ritt
  • 2016: The Blade Artist (Roman) / dt. Kurzer Abstecher
  • 2018: Dead Men’s Trousers (Roman) / dt. Die Hosen der Toten

Verfilmungen:

  • 1996: Trainspotting – Neue Helden (Regie: Danny Boyle)
  • 1998: The Acid House (Regie: Paul McGuigan)
  • 2003: Dose (Regie: Philip John)
  • 2011: Irvine Welsh’s Ecstasy (Regie: Rob Heydon)
  • 2013: Drecksau (Regie: Jon S. Baird)
  • 2017: T2 Trainspotting (Regie: Danny Boyle)

✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵✵


 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.