Bibliophilie · Deftiges aus aller Welt · Küchenschlacht · Rezept zum Buch

Rezept zum Buch „Die Chroniken von Alice 1 – Finsternis im Wunderland“ von Christina Henry: Nells Hühnerpastete mit Grinsers Geheimzutat

In jedem Buch wird gegessen und getrunken und da ich leicht zu beeinflussen bin, bekomme ich an diesen gewissen Stellen dann immer Lust genau das zu essen was auch die Protagonist*Innen essen. Dann beginnt meist mein Gehirn zu rattern und wälzt Rezeptideen hin und her und beim nächsten Einkauf wird das sogleich berücksichtig.
Nicht immer gelangen diese Rezepte auf meinen Blog, da dies natürlich auch mit viel Zeit verbunden ist – Zeit, die ich nicht immer habe.

Falls Ihr Lust habt durch meine bibliophilen Rezepte zu stöbern, dann schaut doch einmal auf der eigens dafür erstellten Seite vorbei. Vielleicht ist da auch etwas für Euch dabei und Ihr entdeckt auch noch so nebenbei ein Buch. Klickt dafür einfach auf das untere Bild.

© Pink Anemone

Bei „Die Chroniken von Alice 1 – Finsternis im Wunderland“ von Christina Henry musste das Rezept aber einfach mitaufgenommen werden. Vor allem das folgende Zitat hat mir das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen:

„Sie biss in die knusprige Hülle und genoss den schmelzenden buttrigen Geschmack auf der Zunge. Die Pastete war mit Fleisch und Soße und Kartoffeln gefüllt.“
(S. 94)

Na? Hab ichs nicht gesagt? Liest sich das nicht unglaublich lecker?
Ich probierte daraufhin verschiedene Pasteten und das folgende Rezept wurde dann zu meinem Favorit.
Übrigens, zur Rezension zum oben genannten Buch, kommt Ihr, wenn Ihr auf das folgende Bild klickt. Es ist, wie Ihr sicher schon vermutet habt, eine Adaption von Lewis Carrolls „Alice im Wunderland“, nur unglaublich düster. Es erwartet einem also ein Dark Fantasy, welcher nicht ganz ohne Triggerwarnung auskommt, jedoch zu einem Lesehighlight für mich wurde.

© Pink Anemone

Nun wollen wir uns aber Nells Hühnerpastete widmen, in die Grinser eine seiner Geheimzutaten schummelte. Ihr werdet merken, dass er keiner von den Guten ist, wenn Ihr diese Geheimzutat entdeckt.

© Pink Anemone

❁❁❁❁❁❁❁❁❁❁

Zutaten für 3 Stück (Durchmesser 14 cm)

Das Hühnerragout würde wohl locker für 6 Stück reichen, aber so habt Ihr noch etwas, um Euch am nächsten Tag eine Pasta damit zu machen.

© Pink Anemone
  • 3 Hühnerfilets
  • 200g braune Pilze
  • 1 große Süßkartoffel
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Harissa (Grinsers Geheimzutat – Achtung scharf!)
  • 500ml Hühnersuppe
  • 1 EL Rapsöl
  • 1 EL Butter
  • Mehl zum Binden
  • 2 Pkg. Butter-Blätterteig
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1 Eidotter
  • Salz, Pfeffer, 1 TL Paprikapulver edelsüß

❁❁❁❁❁

Zubereitung

  • Süßkartoffel, Zwiebel und Knoblauch schälen und, wie auch das Hühnerfilet und die Pilze, würfelig schneiden/hacken. Das Hühnerfleisch dann noch salzen und pfeffern.
© Pink Anemone
  • Das Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen und das Fleisch kurz von allen Seiten anbraten, danach Zwiebeln hinzufügen und diese ebenfalls kurz mitrösten.
© Pink Anemone
  • Pilz- und Süßkartoffelwürfel hinzufügen und ebenfalls unter Rühren anbraten. Danach Knoblauch hinzugeben, alles salzen und pfeffern und durchschwenken.
© Pink Anemone
  • Dann alles etwas zur Seite schieben, Butter in die Pfanne geben und darin Tomatenmark, Harissa und Paprikapulver unter Rühren anrösten.
© Pink Anemone
  • Alles gut durchmischen, mit Hühnersuppe aufgießen und auf mittlerer Flamme ca. eine halbe Stunde zugedeckt köcheln lassen.
© Pink Anemone
  • In der Zwischenzeit aus dem Blätterteig Kreise ausstechen (ich habe dafür eine kleine Schüssel verwendet). Diese müssen eine gerade Zahl haben. Eventuell auch noch Verzierungen ausstechen oder aus dem restlichen Teig formen. Ich habe mich natürlich für Rosen entschieden. Diejenigen, welche das Buch gelesen haben, werden wissen warum 😉
© Pink Anemone
  • Das Hühnerragout nun mit Mehl stäuben und solange kochen lassen, bis alles eine dickflüssige Konsistenz hat. Danach etwas abkühlen lassen.
© Pink Anemone
  • Petersilie fein hacken und unter das Ragout heben. Eventuell nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.
© Pink Anemone
  • Ofen auf ca. 200° Umluft (220° Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  • Eidotter verquirlen; Nun bei der Hälfte der Kreise in die Mitte das Hühnerragout setzen, Blätterteigrand mit Eidotter bepinseln.
© Pink Anemone
  • Die übrigen Kreise daraufsetzen, an den Rändern leicht zusammendrücken, ev. mit einer Gabel.
© Pink Anemone
  • Die Pasteten nun wieder mit Dotter bepinseln und die Verzierungen draufsetzen.
© Pink Anemone
  • Im Ofen ca. 15 Minuten backen.

Und fertig sind Nells Hühnerpasteten mit Grinsers Geheimzutat, welche Ihr übrigens auch ruhig weglassen könnt, wenn Ihr es nicht scharf mögt.

© Pink Anemone

Diese Pasteten schmecken übrigens auch kalt sehr gut. Ich habe das für Euch getestet *g*.

Nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Nachkochen, gutes Gelingen und viel Spaß beim Lesen, falls Ihr Euch dazu entschließen solltet, das Buch in Eurem Regal einziehen zu lassen.

Eure

Pink Anemone

❁❁❁❁❁❁❁❁❁❁❁❁❁❁❁❁❁❁❁❁


 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.