Fantasy / Horror / Sci-Fi

Kurzrezension „Das Haus der Monster“ von Danny King ★★★★★

Nicht unbedingt gruselig, aber spannend und fesselnd allemal. Der Autor bleibt auf meinem Radar!

Wie schon erwähnt ist mein diesjähriger Halloween-Bücherstapel sehr Luzifer Verlag-lastig. Nach „Der 5. Erzengel“ von Andreas Gruber kommt nun „Das Haus der Monster“ vom britischen Autor Danny King.
Mit diesem Buch machte ich wirklich eine tolle Neuentdeckung!
Anbei auch gleich ein Kompliment an den Luzifer Verlag, denn dieser Autor ist hier noch gänzlich unbekannt und das vorliegende Buch das Einzige, welches ins Deutsche übersetzt wurde.
Ich frage mich nur weshalb das so ist. Danny King schreibt fantastisch, lässt einen in die Geschichte eintauchen und…aber ich presche vor. Am besten lässt sich diese Begeisterung anhand einer Rezension zu diesem Buch erklären und hier ist sie:


Wenn ein alter Mann Gruselgeschichten erzählt

Es gibt ihn in jeder Kleinstadt: Den verrückten alten Sonderling, der allein in einem unheimlichen Haus lebt, das fast so heruntergekommen ist wie er selbst.
In dem englischen Städtchen Thetford ist sein Name John Coal. Aber als die Jungen aus der Nachbarschaft anfangen, dem eigenbrötlerischen Alten immer dreistere Streiche zu spielen, müssen sie feststellen, dass sie sich mit dem Falschen angelegt haben. Denn John Coal hat mehr als eine Leiche im Keller. Zu den dunklen Geheimnissen, die er bewahrt, zählen seine Abenteuer mit Serienmördern, Werwölfen, Dämonen, Geistern und manisch-depressiven Vampiren. Und es wäre ein Fehler, einen Mann zu unterschätzen, der all dies überlebt hat … (Klappentext)

——————————–

John Coal hatte es wirklich nicht leicht in seinem Leben und nun muss er sich in seinem Alter auch noch mit 12-jährigen Möchtegerns rumschlagen. Doch John Coal wäre nicht John Coal, wenn er sich für diese Plagegeister nicht etwas ganz Besonderes einfallen lassen würde. Und so endet deren nächtlicher Einbruch in das alte Haus des alten Mannes in dessen altem Keller.
Nun ist es an John Coal den Jungs zu erzählen was es heißt in einer unwirklichen Welt zu überleben und das sie wohl besser Respekt vor ihm haben sollten. Er erzählt ihnen aus seinem Leben, welches ereignisreicher nicht sein könnte, denn ihm begegneten Serienmörder, Werwölfe, Geister und Dämonen … und so beginnt die Nacht des Geschichtenerzählens – in einem alten Keller, in einem alten Haus eines alten Mannes.

Zugegeben, ich erwartete einen Horror-Roman, wie eben auf der Verlagsseite angegeben. Geängstigt habe ich mich jedoch nicht, aber in gewisser Weise habe ich etwas viel Besseres erhalten – nämlich unglaublich packende Gruselgeschichten, welche in einer Rahmenhandlung eingebettet sind.

Erzählt wird aus der Sicht von John Coal und der wiederum erzählt den Jungs Geschichten aus seinem Leben. Dadurch hat man das Gefühl selbst auf diesem alten, dreckigen Sofa zu sitzen und diesem alten Mann zu lauschen.

Der Schreibstil ist flüssig und äußerst bildhaft. Der Autor schafft es, einen regelrecht in den Bann zu ziehen, einen an das Buch zu fesseln und in die Geschichte einzutauchen. Wie schon erwähnt, eher nicht beängstigend, aber hin und wieder läuft einem beim Lesen zumindest ein kalter Schauer über den Rücken und spannend und packend ist es allemal und zwar von Anfang bis Ende. Hinzu kommt der schwarze Humor, gepaart mit Sarkasmus, der einem  zwischendurch auflachen und/oder schmunzeln lässt. Auf so etwas springe ich persönlich ja prinzipiell sehr an.

Fazit:
Ich bin schlichtweg begeistert von diesem…ja, nennen wir es der Richtigkeit halber, „Gruselroman“. Dieser konnte mich so sehr fesseln, sodass ich ihn innerhalb von paar Stunden fertig gelesen hatte. Am Ende war ich regelrecht betrübt, dass es schon zu Ende ist. Und genau DAS macht, meiner Meinung nach, ein gutes Buch aus. Ein Buch, welches einen in die Geschichte regelrecht hineinsaugt und nicht mehr loslässt, bis es..tja, eben zu Ende ist. Spannend, bildhaft, humorvoll und in einem tollen Schreibstil – SO MUSS DAS!
Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung und ich hoffe, dass dies nicht die einzige Übersetzung dieses Autors ins Deutsche  sein wird, denn er schreibt fantastische Geschichten.

© Pink Anemone

Weitere Produktinformationen:

Unabhängiger und selbständiger Kauf des Buches!

  • Taschenbuch: 328 Seiten
  • Verlag: Luzifer-Verlag (30. Juni 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958351832
  • ISBN-13: 978-3958351837
  • Originaltitel: „The Monster Man of Horror House“
  • Preis: 12,99€ (Stand vom 19.10.2017)
  • Erhältlich auch als E-Book

 

 

Ein Kommentar zu „Kurzrezension „Das Haus der Monster“ von Danny King ★★★★★

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.