Comics / Graphic Novels · Rezensionen

Comic-Reihenvorstellung „iZombie 1-4“ von Chris Roberson & Michael Allred ★★★★★

Absolut abgefahrene Comic-Reihe mit skurrilen Figuren, überraschenden Wendungen und Illustrationen im Retrostil

Wie so mancher Leser bin auch ich über die Netflix-Serie auf diese Comic-Reihe von Chris Roberson und Michael Allred gestoßen. Man muss daher bedenken, dass die Comics als Vorlage für die Serie dienten und quasi nur Inspiration für diese waren. Es gibt nur vereinzelt Parallelen wie z.B. das Zombiegirl, welches im Comic Gwen heißt und ebenfalls einmal im Monat Hirn essen muss, um nicht in den Enraged-Zombie-Mode zu verfallen. Ebenso wie in der Netflix-Serie erhält sie die Erinnerungen der Toten, deren Hirn sie sich einverleibt. Das war es aber auch schon mit den Parallelen.

Bildquelle: Amazon

Man hat es hier auch nicht nur mit Zombies zu tun, sondern trifft auch auf andere Kreaturen, wie z.B. auf einen Werterrier namens Scot und Ellie, welche schon seit 40 Jahren tot ist und als Geist ihr Dasein fristet. Sie ist die beste Freundin von Gewn und zusammen wohnen sie in einer Gruft auf einem Friedhof, auf dem Gwen als Totengräberin angestellt ist und woher sie auch ihre Gehirne bezieht.
Doch es treiben sich auch noch andere Geschöpfe in Eugene, Oregon herum. Eugene ist nämlich auch das Jagdrevier einer Vampir-Girlie-Gang und im Verlauf der Story, begegnet man noch anderen Wesen.

Das war es erstmal grob zusammengefasst und nun kommen wir zu meiner Reihenvorstellung, welche sich mit den einzelnen Bänden näher befasst. Dabei werde ich versuchen nicht allzu sehr zu spoilern und verwende auch nur den Klappentext des ersten Bandes.

Holt nun also Euren Hirn-Shakes aus dem Kühlschrank und legt die Füße hoch, denn wir begeben uns nun nach Eugen, Oregon, die Stadt der Kreaturen.

(Im Anschluß ein Rezept für Hirnkekse, welche man beim Lesen knabbern kann – aus meinem Halloweenspecial)

 

✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷

Comic-Reihenvorstellung Band 1-4

© Pink Anemone

Gwen Dylan ist ein Zombie, und wenn sie nicht einmal monatlich eine Leiche ausgräbt und ihr Gehirn verzehrt, verwandelt sie sich in ein Monster. Doch durch die Gehirnmahlzeit überschwemmen fremde Erinnerungen ihren Geist, und als sie Mord wittert, geht sie mit ihren Freunden auf die Suche nach dem Täter… (Klappentext)

Reihenfolge:

  1. „Tote leben länger“
  2. „Blutsauger“
  3. „Sechs Fuß unter der Erde“
  4. „Besessen“

Die Reihenfolge sollte unbedingt eingehalten werden, da diese Bände nicht unabhängig voneinander lesbar sind.

 

© Von Pink Anemone zusammengestellt
1. „iZombie – Tote leben länger“
© Pink Anemone

„Man stelle sich die beiden ekligsten Geschmäcker in Kombination vor – Motoröl und Kotze vielleicht – und in Wahrheit ist es noch viel schlimmer. Ja, ich esse Hirn. Was dachtet ihr? Ich bin ja ein Zombie. Hatte ich das nicht erwähnt?“
(Band 1)

Gwen, die seit kurzer Zeit als Zombie durchs Leben stolpert, hat das Gehirn eines liebenden Familienvaters gegessen, welcher auf tragische Weise ums Leben kam. Genauer gesagt wurde er ermordet und das Letzte was dieser Mann vor seinem Tod sah, war eine Mumie. Gwen weiß ganz genau wo sich diese Mumie aufhält und somit macht sie sich zur Aufgabe den Mörder zu finden. Doch war der Familienvater wirklich so ein unschuldiger Kerl? Die Mumie scheint nämlich keineswegs wahllos zu morden, sondern nach einem Prinzip.
Auch in der Vampir-Girlie-Gang herrscht Unruhe. Auch sie jagen und ernähren sich nach einem Kodex – nur so viel trinken, bis man satt ist und nicht bis das Opfer völlig ausgesaugt ist und als Leiche Aufmerksamkeit erregt. Entweder jemand aus der Gruppe hält sich nicht daran oder es ist ein neuer Vampir in der Stadt. Es wird nämlich eine Leiche mit verdächtigen Bissspuren gefunden.
Das bleibt auch den beiden Monsterjägern Diogenes und Horatio nicht verborgen. Bei den beiden schrillen sowieso schon die Alarmglocken, denn in letzter Zeit konnten sie vermehrt postmortale Aktivitäten verzeichnen.
Und somit ist auf allen Seiten die Jagd eröffnet.

© Pink Anemone

Man begleitet hier vier Handlungsstränge – die von Gwen und ihren Freunden, die der Vampire, der Monsterjäger und auch die der Mumie. Dabei meldet sich Gwen auch immer wieder aus dem Off und somit erhält man Einblick in ihre ganz eigene Geschichte. Dadurch bekommt man im Verlauf Stück für Stück Informationen, wie es ums sie steht, aber auch in Bezug auf ihre Freunde Scott und Ellie, sowie deren Story.

© Pink Anemone

Die Story ist abgefahren, schräg und kann mit überraschenden Wendungen punkten, denn hier ist nichts, wie es auf den ersten Blick erscheint.
Manchmal verbinden sich die Handlungsstränge und die Protagonisten treffen aufeinander, um dann wieder ihrer eigenen Wege zu gehen. Der Grundstein für ein neuerliches und vermutlich spannendes Aufeinadertreffen ist jedoch gelegt.
Es kommt also am Ende durchaus zu einem Abschluß, doch die Neugierde für den weiteren Verlauf wird durch einen kleinen Cliffhanger angestachelt.

© Pink Anemone

Die Figuren selbst sind skurril und auch ebenso facettenreich gezeichnet, wie die Story selbst.

Apropos gezeichnet. Die Illustrationen von Michael Allred sind im Retrostil des Pop-Arts und so mancher Panel erinnert an die Werke von Roy Lichtenstein. Die Colorierung macht die Illustrationen perfekt – knallig und bunt und daher absolut passend zu der schrägen Story.

© Pink Anemone

Im Anschluß kann man noch auf verschiedene unveröffentlichte Entwürfe von Michael Allred einen Blick werfen.

„>>Wir finden raus, welche Monster da draußen rumschleichen und bringen sie unter die Erde, wo sie hingehören.<<
>> Die Jagd ist eröffnet.<<“
(Band 1)

© Pink Anemone

Fazit:
Obwohl die Comic-Reihe mit der Netflix-Serie nur wenig gemein hat, bin ich restlos begeistert. Es eröffnete sich mir eine abgefahrene Story mit skurrilen Figuren und die Illustrationen sind einfach nur genialst und treffend.
Wie von der Netflix-Serie auch, war ich von der ersten Seite der Comic-Reihe angefixt und froh, dass ich mir gleich alle Teile gekauft habte, sodass ich gleich mit dem nächsten Band beginnen kann.

✷✷✷

Weitere Buchinformationen

© Pink Anemone

 

  • Taschenbuch: 144 Seiten
  • Verlag: Panini Verlags GmbH; Auflage: 1 (12. Oktober 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3957985595
  • ISBN-13: 978-3957985590
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 16 – 17 Jahre
  • Originaltitel: „iZombie: Dead to the world“
  • Preis: 16,99€ (Stand vom 24.11.2019)

✷✷✷✷✷

2. „iZombie – Blutsauger“
© Pink Anemone

„Jemand stielt Leichen aus der Kühlhalle, bevor sie untersucht oder autopsiert werden können. Und ohne Leichen, die bestattet werden müssen, kann ich auch keine Leichen wieder ausgraben.“
(Band 2)

Die Jagd geht im 2. Band der „iZombie“-Reihe weiter. Während die Monsterjäger Diogenes und Horatio Jagd auf die Blutsauger machen, hat Gwen mit ganz anderen Dingen zu kämpfen.
Aus dem Leichenschauhaus verschwinden Leichen, daher gibt es für Gwen und ihre Totengräber-Kollegen nichts zu vergraben, ergo für Gwen nichts auszugraben und dies führt dazu, dass sie keine Gehirne hat, um sie zu verspeisen. Die fehlende Nahrung birgt die Gefahr, dass sie sich in einen Zombie wie aus „Dawn of the Dead“ verwandelt und zudem scheint sie ihre Erinnerungen an ihr früheres Leben komplett zu verlieren. Zum Glück findet sie doch noch ein nahezu frisches Gehirn. Es ist das ihrer einst besten Freundin und somit kehren die Erinnerungen wieder zurück. Ob das wirklich positiv ist bleibt abzuwarten.

© Pink Anemone

Weiters bekommen wir hier einen näheren Einblick in das Leben von Scott, dem Werterrier, welcher sich direkt an uns LeserInnen richtet, um uns seine Geschichte zu erzählen.

Es geht hier also wieder spannend zur Sache, wir begegnen neuen Figuren und einer neuen Bedrohung und auch bei den anderen vorkommenden Protagonisten tut sich so einiges. Zusätzlich gibt es wieder etwas zu schmunzeln, coole Comic-Kult-Zitate und es ist auch eine gewisse Gesellschaftskritik vorhanden.

© Pink Anemone

Während man im 1. Band sich der Storyline langsam annähert, ist dieser Band facettenreicher und geht auch in die Tiefe. Drama, Komik und Thrill sind gleichermassen vorhanden und somit entwickelt sich diese Reihe zu einer gelungenen Comic-Soap.

„Ich glaube, jeder möchte etwas, was er nicht kriegen kann oder was er mal hatte und verloren ging. Die Leute versuchen immer, es zu kriegen oder wiederzukriegen, und wenn sie nicht aufpassen, kommen sie an einen Punkt, an dem nichts sie mehr zufriedenstellen kann.“
(Band 2)

Die Illustrationen sind weiterhin wunderschön anzusehen. Ich stehe einfach auf diesen Retrostil in Lollipop-Colorierung.

© Pink Anemone

Diesmal wurde auch ein Gastzeichner ins Boot geholt. Gilbert Hernandez durfte sich hier austoben und steuerte die Illustrationen zu Ellies Geschichte bei. Diese haben zwar auch einen klassischen Touch, wirkten auf mich jedoch eher amateurhaft, obwohl sich dieser Illustrator in den Comic-Kreisen schon durchaus einen Namen gemacht hat. Es ist eben sein Stil, welcher meinen Geschmack jedoch so überhaupt nicht trifft.

© Pink Anemone

Fazit:
Gerade mal beim 2. Band und ich fühle mich in dieser Comic-Reihe schon wie zu Hause. Ich liebe diese abgefahrene Story mit den vielschichtigen Figuren, welche ebenso für Überraschungen gut sind, wie auch die Wendungen. Michael Allreds Illustrationen mit der Colorierung von Laura Allred sind ein wahrer Genuß. Einzig die Zeichnungen von Hernandez trafen nicht meinen Geschmack. Das ist jedoch Meckern auf hohem Niveau. Für mich geht es sogleich weiter mit dem 3. Band der Reihe.

✷✷✷

Weitere Buchinformationen

© Pink Anemone

 

  • Taschenbuch: 168 Seiten
  • Verlag: Panini Verlags GmbH; Auflage: 1 (22. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9783957986665
  • ISBN-13: 978-3957986665
  • ASIN: 3957986664
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 16 – 17 Jahre
  • Originaltitel: „iZombie: Dead to the world“
  • Preis: 19,99€ (Stand vom 24.11.2019)

✷✷✷✷✷

3. „iZombie – Sechs Fuß unter der Erde“
© Pink Anemone

„Wie sagt man noch? Vom Regen … in die Zombie-Apokalypse.“
(Band 3)

Im 3. Band gibt es ordentlich Action. Zombies im Untergrund der Stadt Eugene, in einem verlassenen Labor in Alaska trifft man auf einen russischen Zombie-Soldaten, der mit einem Gehirn in einer Kaffeekanne spricht und eine Geheimorganisation mit Gestaltenwandlern und Dämonen, die von Körper zu Körper springen begegnen uns ebenso. Diese Geheimorganisation nennt sich „Tote Präsidenten“ und dies nicht ohne Grund. Wer sind die Guten, wer die Bösen und was tut sich bei unseren Protagonisten?

© Pink Anemone

Hier geht es wirklich Schlag auf Schlag und die Weichen zu Informationen bezüglich der Zombieentstehung werden gelegt. Dieser Band ist komplexer und actiongeladener als seine Vorgänger und endet mit einem echt fiesen Cliffhanger. Gwen wird nämlich ein Angebot gemacht, welches sie nicht abschlagen kann, bzw. nicht darf, wenn ihr das Zombieleben lieb ist.

© Pink Anemone

„Denn tief unter den Soldaten, die selbstlos ihr Leben gaben, liegt etwas anderes begraben. Nämlich das Hauptquartier von VEIL. Sie wollen gar nicht wissen, wofür das steht, ehrlich.“
(Band 3)

Auch hier gibt es wieder einen Gastzeichner. Diesmal ist es Jay Stephens, welcher die Illustrationen zu dem Kapitel „Die Vampirkönigin des Amazonas“ beisteuerte. Diese hauten mich zwar auch nicht aus den Socken, wie schon beim Gastzeichner des vorherigen Bandes, gefielen mir jedoch besser als die von Hernandez.
Zu den Illustrationen von Allred brauche ich wohl nichts mehr zu sagen, denn die waren natürlich wieder Hammer.

© Pink Anemone

„An manchen Orten sind die Wände zwischen den Welten dünner, und es gibt kaum Orte, an denen sie noch dünner sind als hier.“
(Band 3)

Fazit:
Diese temporeiche, spannungs- und actiongeladene Story war genau meins und ich flog im genauso rasendem Tempo durch diesen Comic. Neue Fragen werden aufgeworfen, neue Figuren betreten die Bühne, die Story schreitet voran und man nähert sich so manchen Antworten. Es endet diesmal mit einem verdammt fiesen Cliffhanger, der mir den Sabber aus dem Mund triefen ließ. Nur gut, dass ich auch gleich zum 4. Band und somit letzten Band greifen konnte.

✷✷✷

Weitere Buchinformationen

© Pink Anemone

 

  • Taschenbuch: 184 Seiten
  • Verlag: Panini Verlags GmbH; Auflage: 1 (19. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3957989515
  • ISBN-13: 978-3957989512
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 16 – 17 Jahre
  • Originaltitel: „Six Feet Under & Rising“
  • Preis: 19,99€ (Stand vom 24.11.2019)

✷✷✷✷✷

4. „iZombie – Besessen“
© Pink Anemone

„Die Zombie-Invasion sah vielleicht aus wie das Ende der Welt … und war doch nichts gegen das, was kam.“
(Band 4)

Das Ende der Welt steht bevor, denn ein uraltes Wesen namens Xitalus soll mit Hilfe in unsere Dimension und unsere Welt übertreten. Feinde müssen sich verbünden, um den wahren Widersachern gegenüberzutreten. Monster und Monsterjäger kämpfen Seite an Seite, doch jeder verfolgt sein eigenes Ziel. Gwen und ihre Freunde sind mitten drin, statt nur dabei. Kann diese Übermacht besiegt werden?

© Pink Anemone

Dies ist der vierte und somit letzte Band der „iZombie“-Reihe und wir trafen auf Zombies, Gestaltenwandler, Geister, Mumien, eine Geheimorganisation mit toten Präsidenten, auf eine Zombieapokalypse und nun soll eine uralte Macht namens Xitalus wiedererweckt und in unsere Dimension geschleust werden. Obwohl mich diese Comic-Reihe bis hierhin begeistern konnte, war ich doch stark am zweifeln, ob Roberson das alles zu einem befriedigenden Abschluß bringen kann.
Tja, was soll ich sagen – er kann und er hat.

© Pink Anemone

„>>Töten ist ein hässliches Wort, dieses ‚T‘ ist so hart, so scharf, so brutal. Nicht besser als ‚Mord‘, wenn du mich fragst. Nein, ich bevorzuge das Wort ‚Opfer‘. Es verleiht der Sache eine gewisse Würde, nicht wahr?<<“
(Band 4)

Hier offenbart sich einem eine wahre Lovecraft-Hommage, in der sich alle losen Fäden miteinander verbinden, Fragen beantwortet werden und man sich anschließend zufrieden zurücklehnt. Ein Monster-Comic, welcher am Ende in die Phantastik driftet und genauso abgefahren endet, wie er auch begonnen hat.

Jason Bone / © Pink Anemone

Diesmal durften sich sogar zwei Gastzeichner verewigen. Jason Bone steuerte das erste Kapitel bei und Jim Rugo das vierte Kapitel.
Bei den vorherigen Bänden konnten mich die Gastzeichner nicht vom Hocker reißen und diesmal ist es auch nicht anders. Meiner Meinung nach sind diese nämlich keine Bereicherung für diese Reihe, wobei das natürlich Geschmackssache ist.

Jim Rugo / © Pink Anemone

Fazit:
Hier bleibt mir nur eines zu sagen – kaufen und lesen!
Diese Reihe ist absolut abgefahren und zwar sowohl storytechnisch, als auch zeichnerisch (abgesehen von den Gastzeichnern).
Schade, dass diese Reihe zu Ende ist, doch es endete befriedigend, was man ja nicht von allen Reihen behaupten kann.

✷✷✷

Weitere Buchinformationen

© Pink Anemone

 

  • Taschenbuch: 184 Seiten
  • Verlag: Panini Verlags GmbH; Auflage: 1 (24. April 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3741601160
  • ISBN-13: 978-3741601163
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 16 – 17 Jahre
  • Originaltitel: „Repossessed“
  • Preis: 19,99€ (Stand vom 24.11.219)

✷✷✷✷✷✷✷✷✷

Autoren-Info

Chris Roberson

Bildquelle: Amazon

Chris Roberson ist Absolvent der University of Texas und war als Support-Ingenieur bei Dell Computers beschäftigt, bevor er sich ganz der Schrifstellerei widmete. Er hat bereits mehrere Romane veröffentlicht, und seine Kurzgeschichten sind in Magazinen und Anthologien erschienen. Daneben betreibt er zusammen mit seiner Freundin Allison Baker den Kleinverlag MonkeyBrain Books.
Für seine Arbeiten wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem hat man ihn viermal für den Word Fantasy Award vorgeschlagen – je einmal als Autor und Herausgeber, zweimal als Verleger. Zu seinen bekanntesten Comics gehören Storys in Fables: Cinderella, Jack of Fables und House of Mystery.
Christ lebt zusammen mit Allison und der gemeinsamen Tochter Georgia in Austin, Texas.

✷✷✷

Michael & Laura Allred

Michael Allred begann seine Karriere als Radiomoderator in Roseburg, Oregon. Später ging er als Fernsehreporter nach Europa, wo er 1989 die Graphic Novel Dead Air zeichnete. Bald darauf folgten die beiden im Titel ähnlichen Arbeiten Graphique Musique und Grafik Muzik, in denen er jenen Zeichenstil entwickelte, für der mit Madman, seinem bekanntesten Werk, berühmt werden sollte.
Zusammen mit Neil Gaiman arbeitete er an Sandman: World’s End. Weitere Aufmerksamkeit erregte er mit dem Science Fiction/Rock and Roll-Comic Red Rocket und Zeichnungen zu Peter Milligans X-Force sowie Matt Fractions Fantastic Four. 2014 startete er zusammen mit Dan Slott eine neue Silver Surfer-Serie bei Marvel.
Sein Artwork im Retrostyle wird immer wieder für Comic-Preise wie den Eisner, Harvey oder Eagle nominiert. 2011 erhielt er den AML Award für sein Lebenswerk.
Koloriert werden seine Zeichnungen häufig von seiner Frau Laura Allred.

✷✷✷✷✷✷✷✷✷

Rezept zum Buch

Bloody Brain-Cookies

Diese Kekse habe ich zwar für mein Halloween-Special „Hospital- & Asylum Horror“ gebacken, doch ich finde die passen hervorragend zu dieser Comic-Reihe. Somit kann man beim Lesend passend dazu Gehirn knabbern.

© Pink Anemone

✷✷✷✷✷✷✷✷✷

Netflix-Serie

Ich bin ein absoluter Fan dieser Serie und habe sie weggesuchtet wie nix. Wie schon oben erwähnt, hat diese nicht wirklich viel mit dem Comic zu tun, doch sie kann ebenso mit einer abgefahrenen Story, skurrilen Figuren und vielen Wendungen punkten.

✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷✷


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.